Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der gute Tod", Schauspiel von Wannie de Wijn im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin"Der gute Tod", Schauspiel von Wannie de Wijn im Mecklenburgischen..."Der gute Tod",...

"Der gute Tod", Schauspiel von Wannie de Wijn im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Premiere am Samstag, den 27. August 2011 um 19.30 Uhr im E-Werk. -----

Die Gesetze in den Niederlanden erlauben es jedem Bürger unter der Voraussetzung, dass er unheilbar krank ist und dass diese Erkrankung einen starken Leidensdruck mit sich bringt, sich von speziell zugelassenen Ärzten aktiv beim Sterben helfen zu lassen.

In Deutschland wird über Patientenverfügungen und darüber, wer wann welche lebenserhaltenden Maßnahmen stoppt, seit langer Zeit intensiv und oft emotional diskutiert.

 

Vor dem Hintergrund der niederländischen Situation hat Wannie de Wijn seinen Spannungsbogen gebaut: Ein letzter Abend eines Menschen, der am nächsten Morgen diese Welt verlassen will. Die Familienmitglieder planen ein Fest, kommen zusammen. Versucht man den Bruder, den Liebhaber, den Vater, den Freund zurückzuhalten - oder akzeptiert man seine Entscheidung? Die Begegnungen führen zum Aufbrechen alter Muster, zum Aufarbeiten alter Familienkonflikte, zum bewussten Abschiednehmen. Das Stück konfrontiert mit der zeitlichen Begrenztheit unseres Lebens. Selten wird die Frage so direkt gestellt, wann es so unerträglich wird, dass man gehen will. Und zugleich stellt sich die Frage, was das Leben lebenswert macht.

 

Inszenierung: Manuel Schöbel

Bühne und Kostüme: Holger Syrbe

 

Mit: Brigitte Peters, Anja Werner, Klaus Bieligk, Andreas Lembcke, Sebastian Reusse, Gottfried Richter

 

Weitere Vorstellungen: am 28. August, 4. und 25. September um 18 Uhr sowie am 9. September um 19.30 Uhr jeweils im E-Werk

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑