Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Hauptmann von O. – Eine Köpenickiade" - NACH EINER WAHREN BEGEBENHEIT ERZÄHLT VON GEFLÜCHTETEN - Theater Osnabrück"Der Hauptmann von O. – Eine Köpenickiade" - NACH EINER WAHREN BEGEBENHEIT..."Der Hauptmann von O. –...

"Der Hauptmann von O. – Eine Köpenickiade" - NACH EINER WAHREN BEGEBENHEIT ERZÄHLT VON GEFLÜCHTETEN - Theater Osnabrück

Premiere am Freitag, 27. April 2018, 19.30 Uhr, Limberg-Theater

Keine Papiere, keine Arbeit − keine Arbeit, keine Papiere. Vor über 100 Jahren wusste Wilhelm Voigt, bekannt geworden als ‚Hauptmann von Köpenick‘, nur einen Ausweg aus dem durch Behördenwillkür und Paragrafenreiterei entstandenen Verwaltungsdschungel. Er besorgte sich eine Offiziersuniform, unterstellte Soldaten seinem Befehl und besetzte das Köpenicker Rathaus, um die Herausgabe des lebenswichtigen Passes zu erzwingen.

 

 

 

 

 

 

 

Im Sommer letzten Jahres hat sich eine Gruppe von zehn geflüchteten Syrern, Kurden und Afghanen auf den urdeutschen Stoff des Hauptmanns von Köpenick geeinigt, um darüber ihre eigenen Geschichten zu erzählen. Das Projekt orientiert sich nicht etwa an dem Stück von Carl Zuckmayer oder dem berühmten Film mit Heinz Rühmann, sondern an den historischen Begebenheiten. Entlang dieser berichten die Darsteller über ihre persönlichen Erfahrungen mit Obrigkeit, Behörden und von der Suche nach einer neuen Zukunftsperspektive. In ihrer alten und neuen Heimat. Komisch und tragisch.

Regie führt Jakob Fedler, der bereits an den Wuppertaler Bühnen und am Theater Erlangen Theaterprojekte mit Geflüchteten realisiert hat.

Inszenierung Jakob Fedler
Bühne, Kostüme Dorien Thomsen
Dramaturgie Marie Senf, Sven Kleine

Gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑