Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Hexer“, Kriminalkomödie von Edgar Wallace, Theater Heilbronn„Der Hexer“, Kriminalkomödie von Edgar Wallace, Theater Heilbronn„Der Hexer“,...

„Der Hexer“, Kriminalkomödie von Edgar Wallace, Theater Heilbronn

Premiere am 20. Mai 2016, 20 Uhr, Komödienhaus. -----

Ein Gerücht geht um in London. Der Hexer ist wieder da. Man kennt seinen Namen, Henry Arthur Milton, aber niemand hat ihn jemals wirklich gesehen. Man nennt ihn den Hexer, weil es nur mit Hexerei zu erklären sein kann, dass er der Polizei immer wieder entwischt.

 

Seit Jahren ist Scotland Yard fieberhaft hinter dem gefährlichsten Mann Englands her. Seine Opfer sind allesamt Verbrecher: Mädchenhändler, schmierige Geldverleiher. Jetzt könnte der Hexer zum Rächer in eigener Sache werden. Seine Schwester Gwenda Milton beging Selbstmord, in den sie vermutlich von ihrem Geliebten, dem Londoner Anwalt Maurice Meister getrieben wurde. Dieser Anwalt ist offensichtlich ein windiger Typ, dessen Reichtum auf wundersame Weise wächst, wenn einer seiner Klienten wieder irgendwo einen Raub begangen hat und die Beute „unauffindbar“ ist. Außerdem kümmert er sich allzu intensiv um die hübschen weiblichen Angehörigen der von ihm vertretenen Diebe und Einbrecher. Die Polizei hat ihn auf dem Kieker, aber bisher verhinderte sein Anwaltsstatus intensivere Untersuchungen. Jetzt aber müssen die besten Männer von Scotland Yard ihn schützen und den Hexer finden, bevor dieser sich an Meister rächen kann.

 

Scotland Yard hat die fähigsten Männer dafür eingesetzt: den sympathischen Kriminalinspektor Wembury, den allerdings die heimliche Zuneigung zu Meisters Sekretärin ein bisschen verwirrt. Den ewig grimmigen und sehr mysteriösen Hauptinspektor Bliss, der extra für diesen Fall aus Washington zurückgeholt wurde. Und den als begnadeter Verhörspezialist bekannten Dr. Lomond, Polizeiarzt und Psychologe in einer Person, der selbst die härtesten Lügner überführt. Er soll versuchen, aus Cora Ann Milton, der Frau des Hexers, ein paar Informationen über ihren Mann herauszubekommen. Doch Cora macht ihm nicht viel Hoffnung: „Wenn es ihm einfällt, kommt er sogar hierher nach Scotland Yard – mitten in die Höhle des Löwen und niemand würde ihn erkennen.“

 

Mit seinen 170 Romanen, 23 Theaterstücken und über 1000 Kurzgeschichten hat sich Edgar Wallace (1875-1932) den Ruf einer lebenden Schreibmaschine erarbeitet. Mehr als 160 Verfilmungen seiner Werke gibt es. Viele Menschen waren und sind von seinen Geschichten so fasziniert, dass seine Bücher mit der Werbezeile: „Es ist unmöglich, nicht von Edgar Wallace gefesselt zu sein“ versehen waren.

 

Auch der Heilbronner Chefdramaturg Andreas Frane ist ein bekennender Edgar Wallace-Fan, und schon lange beschäftigte ihn die Idee, eine seiner Geschichten auf die Bühne zu bringen. Im Regisseur Eike Hannemann, der in Heilbronn die beiden Gruselklassiker „Dracula“ und „Jekyll und Hyde“ als äußerst amüsante Livehörspiele inszenierte, fand er einen künstlerischen Partner, der Lust auf das Wallace-Projekt hatte. Schnell waren sie sich einig: „Der Hexer“ sollte es sein, als Hommage an die erfolgreichen Schwarz-Weiß-Verfilmung der 1960er Jahre mit Joachim Fuchsberger, Eddie Arendt und Heinz Drache.

 

Original des Stücks im Londoner Archiv gefunden

 

1925 veröffentlichte Edgar Wallace seinen Roman „The Gaunt Stranger“ („Der hagere Fremde“) und schrieb ihn 1926 in das Theaterstück „The Ringer“ um. Dieses Stück war unglaublich erfolgreich und lief 51 Wochen lang am Wyndhams Theatre im Londoner West End. An diesem Original, das Chefdramaturg Andreas Frane im Archiv von Samuel French’s am Londoner Fitzroy Square ausfindig gemacht hat, orientiert sich auch die Fassung, die jetzt in Heilbronn auf die Bühne kommt und um Figuren und Einsprengsel aus den Romanen und Filmen ergänzt wurde.

 

Bühnenfassung für das Theater Heilbronn von Andreas Frane und Eike Hannemann

 

Regie: Eike Hannemann

Ausstattung: Birgit Stoessel

Dramaturgie: Andreas Frane

 

Es spielen: Sylvia Bretschneider (Cora Ann Milton, die Frau des Hexers), Nils Brück (Mr. Bliss, Inspektor bei Scotland Yard / Johnny Lenley, ein Einbrecher), Anjo Czernich (Alan Wembury, Inspektor bei Scotland Yard), Oliver Firit (Maurice Meister, ein Rechtsanwalt), Katharina Leonore Goebel (Mary Lenley, Sekretärin bei Maurice Meister), Raik Singer (Samuel C. Hackitt, ein Butler / Dr. Lomond, ein Polizeiarzt), N.N. (Henry Arthur Milton, der Hexer)

 

Weitere Vorstellungen: 27. Mai, 2. Juni, 4. Juni, 8. Juni, 10. Juni, 12. Juni (15 Uhr), 14. Juni, 17. Juni, 18. Juni, 30. Juni, 09. Juli, 15. Juli – jeweils um 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑