Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER KLEINE HORRORLADEN von Alan Menken / Howard Ashman - Landesbühne Niedersachsen Nord WilhelmshavenDER KLEINE HORRORLADEN von Alan Menken / Howard Ashman - Landesbühne...DER KLEINE HORRORLADEN...

DER KLEINE HORRORLADEN von Alan Menken / Howard Ashman - Landesbühne Niedersachsen Nord Wilhelmshaven

Premiere Sa, 18.10.2014 / 20.00 Uhr, im Stadttheater m Wilhelmshaven. -----

Es ist eines der beliebtesten Motive des Horrorfilms, das immer schon einen gewissen unfreiwilligen oder beabsichtigten Humor in sich getragen hat: Das Böse aus dem All, das die Weltherrschaft an sich reißt.

In diesem Fall handelt es sich um eine rätselhafte Pflanze, die klein und unscheinbar in einem heruntergekommenen Blumenladen ein klägliches Dasein fristet. Bis eines Tages der trottelige Angestellte Seymour entdeckt, dass die Pflanze sich von Blut ernährt. Doch bald reichen ein paar Tropfen nicht mehr. Audrey Zwo, wie Seymour sie zu Ehren seiner Angebeteten genannt hat, will

Fleisch – Menschenfleisch. Und wer wäre ein passenderes Opfer als Audreys sadistischer Freund? Und weil nach dem ersten Mord der Weg zum zweiten nicht mehr weit ist, wird Audrey Zwo bald so mächtig, dass Seymour ein ernstes Problem hat ...

 

Am Anfang stand eine Wette

Roger Corman hatte in nur sieben Jahren bereits 24 Filme gedreht, als der 34-jährige 1960 eine heiße Wette einging: Er würde in nur einer Woche einen kompletten, auf 35mm gedrehten Spielfilm produzieren – inklusive Schreiben des Drehbuchs, Proben und Dreharbeiten mit den Schauspielern

und der Postproduktion. Corman gewann die Wette und schenkte Filmfans auf der ganzen Welt damit einen Klassiker des sogenannten B-Films. Tatsächlich gedreht wurde der 70-Minuten-Film in nur zwei Nächten und einem Tag. Die wunderbar absurde Geschichte, die sämtliche Klischees des Horrorfilms bedient und gleichzeitig selbstironisch auf die Schippe nimmt, hat Generationen von nachfolgenden Regisseuren dieses Genres beeinflusst. Zwanzig Jahre später entstand dann die Musical-Version des

Films, die 1982 uraufgeführt und 1986 wiederum verfilmt wurde.

 

Die Erfolgsmarke Ashman / Menken

Nachdem sich Alan Menken (geboren 1949) und Howard Ashman (geboren 1950) an einem Off-Broadway-Theater in New York kennengelernt hatten, wurden sie unzertrennlich, bis zu Ashmans frühem Tod im Jahr 1991. Beide wurden sie für ihre Musicals – sei es für die Bühne oder fürs Kino

– mit Preisen überschüttet. Am bekanntesten dürfte ihr oscarprämierter Song „Under The Sea“ sein, den sie für den Disney-Film „Arielle, die Meerjungfrau“ (USA 1989) schrieben.

 

„Little Shop of Horrors“, wie das Musical im Original heißt, war ihre erste Zusammenarbeit. Mit leichter Hand zitieren sie jeweils den Stil, den sie für eine Figur oder Situation am passendsten fanden, und so treten die Soul-Girls in der Art einer Motown-Girl-Group der 1960er auf, die Pflanze Audrey

II präsentiert sich als Soul-Bariton und Mushnicks Duett mit Seymour klingt nach osteuropäischer Klezmer-Musik. Kurze, pointierte Dialoge, ein Gespür für die Selbstironie des Horror-Genres und die abwechslungsreiche und mitreißende Musik haben den „Kleinen Horrorladen“ zu einem der erfolgreichsten Musicals aller Zeiten werden lassen.

 

Regie Andreas Kloos

Musikalische Leitung Erich A. Radke

Choreografie: Till Nau

Bühne & Kostüme Kiki de Kock

Dramaturgie Peter Hilton Fliegel

Regieassistenz Svea Krull / Romy Lehmann

Soufflage Petra Hillers

Inspizienz Pascal Simon Grote

 

Mit Ben Knop (Seymor), Sarah Horak (Audrey), Johannes Simons (Mushnick), Lina Alterauge (Crystal), Mechthild Grabner (Chiffon), Alina Müller (Ronnette), Christoph Sommer (Audrey Zwo & andere), Aom Flury (Orin Scrivello & andere) Statisterie Thomas van Allen (Puppenspieler), Jesper Hoeft (Puppenspieler)

 

Musiker Bino Engelmann (Drum & Perc.), Hans-Jürgen Osmers (Keys.), Mathias Bergmann (Trompete und Flügelhorn), Boy R. Peterson (E-Bass, 2. Gitarre, Banjo), Malte Schiller (Sax., Klarinette, Flöte), Jan-Olaf Rodt (E-Gitarre)

 

Termine

Vorpremiere:

Freitag, 22/08/2014 / 20.00 Uhr

Theater auf der Werft, Papenburg

Premiere:

Samstag, 18/10/2014 / 20.00 Uhr

Stadttheater Wilhelmshaven

Spieltermine im Stadttheater Wilhelmshaven:

Do, 16.10.2014 / 19.00 Uhr

Sa, 18.10.2014 / 20.00 Uhr

Sa, 25.10.2014 / 20.00 Uhr

Mo, 27.10.2014 / 20.00 Uhr

Sa, 01.11.2014 / 20.00 Uhr

Mi, 26.11.2014 / 20.00 Uhr

Mi, 03.12.2014 / 20.00 Uhr

Sa, 06.12.2014 / 20.00 Uhr

Fr, 12.12.2014 / 20.00 Uhr

Fr, 19.12.2014 / 20.00 Uhr

Fr, 26.12.2014 / 18.00 Uhr

Mi, 31.12.2014 / 17.00 Uhr

Mi, 31.12.2014 / 20.30 Uhr

So, 15.03.2015 / 15.30 Uhr

 

Spieltermine im Spielgebiet:

Fr, 22.08.2014 / 20.00 Uhr / Papenburg, Theater auf der Werft

Sa, 23.08.2014 / 20.00 Uhr / Papenburg, Theater auf der Werft

So, 24.08.2014 / 20.00 Uhr / Papenburg, Theater auf der Werft

Mo, 03.11.2014 / 19.30 Uhr / Norderney, Kurtheater

Mo, 10.11.2014 / 20.00 Uhr / Vechta, Metropoltheater

Do, 13.11.2014 / 20.00 Uhr / Wittmund, Aula Brandenburger Straße

Fr, 14.11.2014 / 20.00 Uhr / Jever, Theater am Dannhalm

Mi, 19.11.2014 / 19.30 Uhr / Stadthalle Aurich

Sa, 22.11.2014 / 19.30 Uhr / Weener, Karl-Bruns-Realschule

Di, 25.11.2014 / 19.30 Uhr / Leer, Theater an der Blinke

Di, 16.12.2014 / 19.30 Uhr / Esens, Theodor-Thomas-Halle

Sa, 27.12.2014 / 19.30 Uhr / Norderney, Kurtheater

Sa, 28.02.2015 / 20.00 Uhr / Emden, Neues Theater

Do, 02.04.2015 / 19.30 Uhr / Norderney, Kurtheater

Stand: 21/08/2014 / Änderungen vorbehalten

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑