Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"DER KUHHANDEL" von Kurt Weill in der Wiener Volksoper"DER KUHHANDEL" von Kurt Weill in der Wiener Volksoper"DER KUHHANDEL" von Kurt...

"DER KUHHANDEL" von Kurt Weill in der Wiener Volksoper

Premiere am 5. Mai 2007,

Operette in zwei Akten, Text von Robert Vambery, in einer Bearbeitung von Reinhard Palm.

 

Es geht um Bestechung, schwarze Konten, korrupte Beamte und illegalen Waffenhandel.

Auf einer imaginären Karibik-Insel droht die Liebe von Juan und Juanita an der Feindschaft zweier Bananen-Republiken zu zerbrechen. Denn ihre einzige Existenzgrundlage, eine Kuh, wird ihnen immer wieder genommen, weil der Inselpräsident ständig neue Steuern erlässt, um militärisch aufrüsten zu können.

 

Die Kurt-Weill-Operette "Der Kuhhandel“ ist witzig, gesellschaftskritisch und verschwenderisch ausgestattet mit ohrwurmträchtigen Melodien: musikalisches Unterhaltungstheater mit Pfiff also. Weills ureigenes Idiom, die Mischung aus epischem Mahagonny-Ton und der bissigen Anverwandlung von überkommenen Topoi wie Walzer, Tango oder Hymne ist allgegenwärtig. David Pountneys freche Inszenierung sorgte bei den Bregenzer Festspielen für Begeisterungsstürme und ist als Koproduktion nun an der Volksoper zu sehen.

 

Inhalt:

Auf einer idyllischen karibischen Insel leben die Völker der beiden Nachbarstaaten Ucqua und Santa Maria friedlich neben- und miteinander. Juan und Juanita aus Santa Maria zum Beispiel sind arm, aber glücklich, denn Juanita hat zwar keine Mitgift, doch Juan hat eine Kuh, und das reicht fürs erste zum Heiraten. Die Idylle wird jäh unterbrochen, als der Präsident des Landes plötzlich eine *Wohlfahrtssteuer“ erlässt, um dubiose Waffengeschäfte zu finanzieren. Juan muss, um die Steuer aufzubringen, seine Kuh verkaufen, und die Hochzeit mit Juanita muss verschoben werden. Kurt Weills unterhaltsame Operette entstand 1934 im Pariser Exil. -

 

Eine Koproduktion mit den Bregenzer Festspielen und der Opera North / Leeds

 

Christoph Eberle (Musikalische Leitung)

David Pountney (Inszenierung)

 

Mit Ursula Pfitzner (Juanita), Dietmar Kerschbaum (Juan) , Regula Rosin, Josef Forstner, Wolfgang Gratschmaier, Carlo Hartmann, Rolf Haunstein, Michael Kraus u. a.

 

Weitere Vorstellungen:

7., 10., 24. Mai / 11., 20. Juni 2007

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑