Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Leutnant von Inishmore" von Martin Mc Donagh in Würzburg"Der Leutnant von Inishmore" von Martin Mc Donagh in Würzburg"Der Leutnant von...

"Der Leutnant von Inishmore" von Martin Mc Donagh in Würzburg

Premiere 24. März 2007, 19.30 Uhr, Großes Haus des Mainfranken Theaters

Padraic hat seine Heimat Inishmore verlassen, um sich der extremistischen Terrorgruppe INLA (Irish National Liberation Army) anzuschließen. Sein einziger Freund  ist der schwarze Kater Wee Thomas, den er in der Obhut seines Vaters Donny zurück gelassen hat. Mitten in einer Mission erreicht ihn die Nachricht, dass der Kater krank ist. Davey hat ihn mit dem Fahrrad überfahren und ist nun fieberhaft dabei, eine andere Katze mit Schuhcreme schwarz einzufärben, um so Padraics Rache zu entgehen. Doch es hilft nichts: Der heimkehrende Padraic erkennt sofort den Betrug und nimmt Rache. Unterstützung findet er dabei von Daveys Schwester Mairead, die, obwohl „nur“ ein Mädchen, jeder Kuh auf 10 Meter Entfernung die Augen ausschießen kann. Das und ihre Begeisterung für den irischen Freiheitskampf verbindet die beiden, eine zarte Annäherung findet statt. Eine ebenso komische wie brutale Geschichte nimmt ihren Lauf.

 
In „Der Leutnant von Inishmore“ wird getötet, weil es Spaß macht, weil Gewalt „cool“ ist, und vor allem: Weil man als Terrorist endlich aus der trostlosen Heimat „Inishmore“ wegkommt. Kehrt man dann später als „Held“ nach Hause zurück, zittern die ehemaligen Kumpel und die Mädchen liegen einem zu Füßen.

Es ist eine  Komödientradition, Angst- und Feindbilder zum zentralen Thema zu machen, um sich so die Angst aus dem Leibe zu lachen. Wenn man nicht den Humor im Schrecklichen finden kann ist man verloren. Der Humor, mit dem McDonagh seine Geschichte erzählt, ist durch und durch lebensbejahend. Sich nicht unterkriegen lassen, ist das Motto.

 
Autor Martin McDonagh, Jahrgang 1970, feierte seine ersten Theatererfolge Mitte der 90er Jahre in London als auch als auch Sarah Kane, Mark Ravenhill, Patrick Marber... an die Öffentlichkeit traten. Seine Stücke orientieren sich an filmischen Vorbildern z.B. Quentin Tarantino, aber auch an der traditionellen irischen Literatur. Nach zahlreichen Theatererfolgen widmet sich Martin McDonagh im Augenblick vor allem seiner Filmkarriere. Nachdem er 2006 für seinen Kurzfilm „6 shooter“ den Oscar erhielt, arbeitet er nun am Drehbuch zu einem abendfüllenden Spielfilm.

 

Inszenierung:       Tony Dunham
Ausstattung:           Falko Herold
Musik:                    Anne und die zarten Jungs
Dramaturgie:         Petra Paschinger

 
Donny                    Max De Nil
Davey                   Kai Markus Brecklinghaus
Padraic                 Christian Manuel Oliveira
Mairead                Maria Vogt
James                     Philipp Reinheimer
Christy           Andreas Anke
Brendan         Kai Christian Moritz
Joey              Georg Zeies

 

Anne und die zarten Jungs      Anne Simmering (Gesang) Fabian Berghofer (Kontrabass)

Harald Rutar (Klavier und Akkordeon),

Oliver Kerstan (Schlagzeug)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑