Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER LIEBESTRANK (L’ELISIR D’AMORE) von Gaetano Donizetti - Wuppertaler BühnenDER LIEBESTRANK (L’ELISIR D’AMORE) von Gaetano Donizetti - Wuppertaler BühnenDER LIEBESTRANK...

DER LIEBESTRANK (L’ELISIR D’AMORE) von Gaetano Donizetti - Wuppertaler Bühnen

Premiere: Freitag, 5. Juni 2009, 19.30 Uhr im Theater und Konzerthaus Solingen

 

Nemorino ist ein junger Mann, dem das Schicksal weder Geld, eine wichtige Stellung oder wenigstens eine gehörige Portion Selbstbewusstsein geschenkt hat.

Er ist nett, höflich und bringt sich mit allen möglichen niederen Arbeiten durch. Dabei liebt unglücklich die schöne, muntere und zudem reiche Adina. Ihr gehen die schmachtenden Annährungsversuche Nemorinos nur auf die Nerven, sie flirtet mit dem gutaussehenden Offizier Belcore. Nemorino, eifersüchtig und verzweifelt, ist der Realität ein wenig entrückt und deshalb ein leichtes Opfer für den Quacksalber Dottor Dulcamara: Irgendwo hat Nemorino die Geschichte des Liebestranks von Tristan und Isolde aufgeschnappt. Bei Dulcamara fragt Nemorino nach jenem Trank. Natürlich hat der Dottore ein Fläschchen davon. Binnen 24 Stunden soll der unauffällig nach Bordeaux schmeckende Trank denjenigen, der ihn zu sich nimmt, unwiderstehlich machen. Als der Trank zunächst keine Wirkung zeigt, verdingt sich Nemorino bei seinem Konkurrenten Belcore als Soldat, damit er wieder Geld für eine weitere Portion Liebestrank hat. Inzwischen hat sich die Nachricht verbreitet, dass Nemorino eine große Erbschaft gemacht hat, plötzlich sieht er sich von allen Damen heftig umschmeichelt und auch Adina zeigt Gefühle für den bislang Verschmähten. Nemorino, der von seiner Erb-schaft noch nichts weiß, glaubt, dass der Liebestrank endlich wirkt.

 

Seit der Uraufführung 1832 in Mailand ist diese Komödie ein Dauerbrenner auf allen Bühnen der Welt. Donizetti gelang es, mit brillanter Leichtigkeit Melodien zu schreiben, die abwechslungsreich und genau die Charaktere zeigen. Das Stück ist unterhaltend und scheinbar leichte Kost auf höchstem Niveau, aber versteckt in diese glitzernde Verpackung be-handelt es ein existenzielles Thema, an der mancher Mensch verzweifelt: Was ist es, was uns liebenswert macht? Schönheit, Vermögen, ein toller Job? Welcher Zauber hilft, Liebe bei anderen Menschen zu erwecken, wonach wir uns doch alle sehnen?

 

Volker Schmalöers Inszenierung versetzt die Geschehnisse in ein schickes Wellness-Hotel unserer Zeit und hinterfragt den aktuellen Beauty-Wahn: Fangopackung, Gesichtsstraffung oder Botoxspritze, was hilft wirklich?

 

Musikalische Leitung: Hilary Griffiths

Inszenierung: Volker Schmalöer

Bühnenbild: Daniel Roskamp

Kostüme: Ulrike Obermüller

Choreinstudierung: Horst Meinardus

 

Mit: Elena Fink / Dorothea Brandt, Nathan Northrup, Thomas Laske / Milja Milovic, Dariusz Machej, Joslyn Rechter / Ja-Young Park

 

Theaterchor Solingen

Statisterie der Wuppertaler Bühnen

Bergische Symphoniker

 

Weitere Vorstellungen:

 

Solingen:

Sa. 06. 06. 09 19.30 Uhr

 

Remscheid:

Fr. 19. 06. 0919.30 Uhr

Sa. 20. 06. 09 19.30 Uhr

 

Eine Koproduktion mit dem Staatstheater Kassel!

 

Der Regisseur Volker Schmalöer ist Oberspielleiter im Schauspiel des Staatstheaters Kassel. Er arbeitete am Schauspielhaus Bochum mit Frank-Patrick Steckel und Andrea Breth. Seitdem inszenierte er u.a. in Mannheim, Oberhausen, Münster, Graz, Zürich, Köln, Hannover und Essen. Überre-gionale Beachtung fanden seine psychologisch genauen Inszenierungen von Klassikern der Moderne, wie Bertolt Brechts Baal oder Tennessee Williams’ Endstation Sehnsucht ebenso wie seine Ur- und Erstaufführungen. Mit der Dreigroschenoper stellte er sich in der Spielzeit 2004/05 zum ersten Mal mit einer Inszenierung in Kassel vor. Seit 2006/07 inszeniert Volker Schmalöer auch im Musiktheater.

 

Der Bühnenbildner Daniel Roskamp wurde 1962 in Stuttgart geboren. Nach der Schule einige Monate Ausbildung als Bühnenmaler. Während dieser Zeit schuf er Ausstattungen für Studentenfilme der HFF München. Es schloss sich ein Bühnenbildstudium an der Accademia di Belle Arti Rom und an der Akademie der Bildenden Künste Wien und bei Erich Wonder an. Während des Studiums assistierte er Erich Wonder und Alphons Schilling. Fest arbeitete er als Assistent am Schauspielhaus Bochum, u.a. bei Johannes Schütz und F.P. Steckel. Ab 1993 freischaffend in Berlin. Es entstanden Arbeiten u.a. am Schauspielhaus Bochum, in Bonn, Bremer Theater, Essen, Graz, Schauspiel Leipzig, Schauspiel Dresden, Thalia Theater und Kammerspiele Hamburg. Immer wieder kommt es zur Zusammenarbeit u.a. mit Karsten Schiffler, Volker Schmalöer, F.P. Steckel, Kay Voges, Stefan Suschke, Didi Danquart.

Stücke, zu denen Daniel Roskamp die Bühnenbilder geschaffen hat, erhielten u.a. eine Einladung zum Berliner Theatertreffen, einmal zu den Mühlheimer Theatertagen, zwei zum Berliner Kinder- und Jugendtheatertreffen und zu diversen Ländertheatertreffen. Seit der Spielzeit 2006/2007 arbeitet er als Ausstattungsleiter am Staatstheater Kassel.

 

Kostümbildnerin Ulrike Obermüller ist leitende Kostümbildnerin am Staatstheater Kassel. Bisher arbeitete sie u.a. an der Schauspielbühne am Lehniner Platz in Berlin, am Bochumer Schauspielhaus, am Theater Oberhausen, an den Städtischen Bühnen Münster, am Hessischen Staatstheater Wiesbaden und am Schauspielhaus Zürich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑