Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Liebestrank" von Gaetano Donizetti im Landestheater Neustrelitz"Der Liebestrank" von Gaetano Donizetti im Landestheater Neustrelitz"Der Liebestrank" von...

"Der Liebestrank" von Gaetano Donizetti im Landestheater Neustrelitz

PREMIERE: 20. 10. 2007, 19:30 Uhr

 

Dieses Stück macht wirklich gute Laune! Zu verdanken ist dies zum einen der Musik Gaetano Donizettis, die voller Esprit mit der ganzen Fröhlichkeit der italienischen Opera buffa aufwartet, gleichzeitig aber auch mit zu Herzen gehenden Tönen voll tief empfundenen Gefühls der Liebespein der handelnden Personen nachspürt.

Zum anderen besticht der "Liebestrank" durch eine Handlung, die keine komische Verwicklung auslässt, um das Publikum zu erfreuen.

Ausgedacht hat sich die Geschichte der französische Erfolgsautor und Starlibrettist Eugène Scribe für den Komponisten Daniel François Esprit Auber. Für Donizetti adaptierte Felice Romani, der führende Textdichter der italienischen Romantik, diese französische Vorlage und gab ihr damit die Form, in der dieser Stoff weltweite Popularität errang.

 

Die Oper schildert die Bemühungen des armen Bauern Nemorino, die Liebe der reichen Pächterin Adina zu gewinnen. So gibt er sein letztes Geld aus, um von einem Quacksalber einen Liebestrank zu erwerben. Dieses Wundermittel scheint auch tatsächlich zu wirken, denn Adina entdeckt auf einmal ihre Zuneigung für Nemorino. Doch in Wahrheit folgt sie dabei nur der Stimme ihres Herzens und nicht der Macht der Magie, mit der es eh nicht weit her ist. Denn das Elixier des Quacksalbers war doch nichts anderes als französischer Rotwein.

 

Text von Felice Romani nach Eeugène Scribes

Libretto zu der Oper "Le Philtre" von Daniel François Esprit Auber

 

Musikalische Leitung: Mark Rohde

Inszenierung: Jürgen Pöckel

Ausstattung: Lena Brexendorff

Chor: Gotthard Franke

 

Adina, eine reiche und launische Pächterin Susanne Ellen Kirchesch

Nemorino, Bauer, jung und einfach, in Adina verliebt James Elliott

Belcore, Sergeant bei der Garnison im Dorf Michael Junge

Doktor Dulcamara, reisender Arzt Bernd Gebhardt

Gianetta, Bauernmädchen Anja Schödel

Marionettenspiel Beate Biermann

Damen und Herren des Opernchores

Vier Damen und vier Herren des Extrachores

Neubrandenburger Philharmonie

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑