Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER MENSCHENFEIND, Komödie von Molière im Luzerner TheaterDER MENSCHENFEIND, Komödie von Molière im Luzerner TheaterDER MENSCHENFEIND,...

DER MENSCHENFEIND, Komödie von Molière im Luzerner Theater

Premiere: Samstag, 5. November 2016, 19.30 Uhr. -----

Alceste ist ein cholerischer Griesgram, der alle Welt von seinem Dogma der Wahrhaftigkeit überzeugen will. Den Gelegenheitsdichter Oronte schont er deshalb nicht, als ihn dieser um ein Urteil zu seinem neuesten Sonett bittet, was diesen so tief kränkt, dass er Alceste vor Gericht bringt.

 

Das kümmert diesen jedoch wenig, denn Alceste ist unsterblich in die junge, leichtlebige Witwe Célimène verliebt. Wieder und wieder versucht Alceste sie von einem Leben fernab der falschen, galanten Gesellschaft zu überzeugen, doch Célimène hält sich alle Möglichkeiten offen, bis sie Opfer ihrer eigenen Machenschaften wird. Endlich scheint der rechte Moment gekommen für ein aufrichtiges Lebens in trauter Zweisamkeit, doch das Glück nimmt unverhofft eine andere Wendung.

 

Als Schauspieler, Regisseur und Leiter der Theatertruppe «L’Illustre Théâtre» kannte Molière die Theaterpraxis und die Bedürfnisse seines Publikums genau. Er schrieb seinen Schauspielern die Figuren auf den Leib und seine Stücke zeichnen sich durch ihre turbulente Situationskomik und flinken Wortwitz aus. Gerade in der Alexandriner-Versform zeigt sich zudem Molières sprachliche Meisterschaft, denn er verleiht ihm szenische Schwungkraft auf und jeder Endreim bietet die Chance für eine kleine Pointe. Seine Stücke sind zudem Zeitdokumente des ausgehenden 17. Jahrhunderts und der sich entwickelnden „galanten Gesellschaft“, die ihre Zeit mit Selbstbespiegelung, gesellschaftlichen Spielen und Dekadenz verbrachte, ohne Bewusstsein für das Leben der einfachen Menschen, deren Arbeit und Steuern die Verschwendungssucht der „höheren“ Gesellschaft finanzierte.

 

Molières scharfer Blick auf die Widersprüche und Raffinessen von Umgangsformen, Anstand und Galanterie spiegelten die bürgerliche und höfische Gesellschaft seiner Zeit. Zugleich sind seine von der italienischen Commedia dell'arte inspirierten Komödien zeitlose Dokumente zwischenmenschlicher Missverständnisse und Abgründe. Das Luzerner Theater zeigt Molières tragik-komische Typen-Komödie «Der Menschenfeind» in einer Inszenierung des Zürcher Regisseurs Niklaus Helbling. Mit Hans-Jörg Frey und Stefanie Rösner stehen neben den Mitgliedern des Luzerner Theaters zwei bekannte Gesichter auf der Bühne.

 

Regisseur Niklaus Helbling studierte Germanistik und Geschichte in Zürich, war von 1988 bis 1998 Dramaturg am Thalia Theater Hamburg und Dozent für Dramaturgie und Regie in Hamburg und Zürich. Im Jahr 1996 gründete er mit Kollegen die freie Schweizer Theatertruppe MASS & FIEBER, die seitdem vielfältige und ästhetisch-experimentelle Theaterproduktionen realisiert, z.B. Hörspiele, Konzerte, Performances und ortsspezifisches Theater, u.a. in Zürich, Basel, Hannover, Lissabon und Graz. Als Regisseur arbeitet er seit 1999, u.a. an Theatern in Zürich, Altdorf, Bochum, Oldenburg, Mainz und Wien.

 

In der Übersetzung von Wolfgang Wiens und Jürgen Gosch

 

Inszenierung: Niklaus Helbling,

Bühne: Elke Auer,

Kostüme: Kathrin Krumbein,

Musik: Felix Huber,

Dramaturgie: Hannes Oppermann,

Licht: Clemens Gorzella

 

Besetzung:

Christian Baus (Alceste), Stefanie Rösner (Célimène), Jakob Leo Stark (Philinte), Alina Vimbai Strähler (Éliante), Hans-Jörg Frey (Oronte), Wiebke Kayser (Arsinoé), Yves Wüthrich (Acaste), Lukas Darnstädt (Clitandre)

 

Statisterie des LT

 

Spieldaten:

Sa 05.11. (19.30 Uhr) / Fr 11.11. (20.00 Uhr) / So 13.11. (13.30 Uhr) / Do 17.11. (19.30 Uhr) / Sa 19.11. (19.30 Uhr) / Fr 25.11. (20.00 Uhr) / So 27.11. (20.00 Uhr) / Fr 02.12. (19.30 Uhr) / So 04.12. (20.00 Uhr) / So 11.12. (20.00 Uhr) / Mi 21.12. (20.00 Uhr) / Do 22.12. (19.30 Uhr) / Fr 30.12. (19.30 Uhr)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑