Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER MODERNE TOD – VOM ENDE DER HUMANITÄT nach Carl-Henning Wijkmark im Volkstheater RostockDER MODERNE TOD – VOM ENDE DER HUMANITÄT nach Carl-Henning Wijkmark im...DER MODERNE TOD – VOM...

DER MODERNE TOD – VOM ENDE DER HUMANITÄT nach Carl-Henning Wijkmark im Volkstheater Rostock

PREMIERE Samstag, 17. Januar 2015, 20:00 Uhr, Volkstheater Rostock – BUG. -----

Ende der siebziger Jahre veröffentlichte der schwedische Schriftsteller Carl-Henning Wijkmark ein schmales Buch, das damals kaum Entrüstung auslöste – DER MODERNE TOD. Darin lässt der Autor eine Projektgruppe des Sozialministeriums über die Frage debattieren, wie man die Gesellschaft vor Überalterung durch „unproduktive“ Alte schützen kann.

 

Die Experten sind sich bald einig: Man müsse die Bevölkerung davon überzeugen, dass das „egoistische“ Festhalten am Leben die ökonomische Zukunft des Landes gefährde. Ein moderner, möglichst „humaner“ Tod, ein freiwilliges Aus-dem-Leben-Scheiden in einem bestimmten Alter, müsse daher eingeführt werden – ein feierliches Sterben zum Wohl der Allgemeinheit.

 

Anfang dieses Jahrtausends brachte Hans Magnus Enzensberger Wijkmarks Buch in den Fokus einer breiten Öffentlichkeit. Zehn Jahre später erinnert das Volkstheater Rostock angesichts der neuerlichen Debatten um Sterbehilfe und „Überalterung“ der Gesellschaft an das heute aktueller denn je erscheinende Werk.

 

Regie: Sewan Latchinian

Ausstattung: Tobias Wartenberg

 

Mit: Sandra-Uma Schmitz, Juschka Spitzer, Till Demuth, Sewan Latchinian, Ulrich K. Müller

 

WEITERE TERMINE

Sonntag, 25. Januar, und Donnerstag, 29. Januar 2015, jeweils 20:00 Uhr, Volkstheater Rostock – BUG

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑