Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER MODERNE TOD von Carl-Henning Wijkmark im Staatstheater KarlsruheDER MODERNE TOD von Carl-Henning Wijkmark im Staatstheater KarlsruheDER MODERNE TOD von...

DER MODERNE TOD von Carl-Henning Wijkmark im Staatstheater Karlsruhe

(Vom Ende der Humanität)

Premiere: Mittwoch, 28. November 2007, 20.30 Uhr | Probebühne 1

 

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit und auf Einladung der Regierung diskutieren Experten verschiedenster Fachrichtungen grundlegende Reformprojekte.

Die Sozialsysteme ächzen, die Kassen sind leer, und so lautet die Hauptfrage der Tagung, wie man sich der unproduktiven Al-ten und anderer überflüssiger Menschen auf möglichst humane Weise entledigen kann. Die Ex-perten sind sich einig: Es gilt vor allem, die Bevölkerung zu überzeugen, wie sehr das egoisti-sche Festhalten am eigenen Leben die ökonomische Zukunft des Landes gefährdet. Der Mord an den Alten erscheint in dieser Perspektive als humanitäres Projekt zum Besten einer Gesell-schaft, die es von altertümlichen und überholten Moralvorstellungen und Tabus zu befreien gilt.

 

„Der moderne Tod“ erschien 2001 zunächst als Roman. Die Dramatisierung dieses aufwühlen-den Textes, der „an Hellsichtigkeit und Kaltblütigkeit nichts zu wünschen übrig lässt“ (H. M. En-zensberger) wird auf der Probebühne 1 inszeniert. Hier sind die Zuschauer nahe an den Schau-spielern, sie werden geradezu in diese Konferenz hineingezogen und zu Teilnehmern gemacht.

 

Carl-Henning Wijkmark (*1934 in Stockholm) ist Autor, Kulturjournalist und Übersetzer, u. a. der Werke Benjamins und Nietzsches. Seine zahlreichen Romane erschienen auch in deutschen Übertragungen.

 

Projektleitung: Donald Berkenhoff

Mit: Jochen Neupert, Stefan Viering, Hannsjörg Schuster, Thomas Birnstiel und Eva Derleder

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑