Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Der nackte Wahnsinn» von Michael Frayn - THEATER BIEL SOLOTHURN «Der nackte Wahnsinn» von Michael Frayn - THEATER BIEL SOLOTHURN «Der nackte Wahnsinn»...

«Der nackte Wahnsinn» von Michael Frayn - THEATER BIEL SOLOTHURN

Premiere Solothurn: 12. Januar 2013, 19.00 Uhr, Stadttheater

Premiere Biel: 24. Januar 2013, 19.30 Uhr, Stadttheater. -----

Es ist bereits nach Mitternacht und die Generalprobe der schlüpfrig-seichten Boulevardkomödie „Nackte Tatsachen“ läuft noch immer. Die Nerven der gesamten Tour-Truppe sind zum Zerreissen gespannt, denn die Probenzeit war eigentlich viel zu kurz und das Ergebnis bleibt kläglich.

 

Noch immer sitzt der Text nicht richtig, die Schauspieler kämpfen mit dem Timing, den Auftritten, mit klemmenden Türen und Teller voller Sardinen, die nie da zu finden sind, wo sie eigentlich sein müssten. Nicht nur die unmittelbar bevorstehende Premiere lässt die Nervosität der Beteiligten steigen,- auch Affären, Eifersucht, Alkoholismus und allgemeine Unfähigkeit unter den Darstellern lassen die Produktion zu einem einzigen hochamüsanten Chaos werden. Mehr als den ersten Akt des Stücks „Nackte Tatsachen“ wird das Publikum nie zu sehen bekommen, dafür diesen gleich dreifach: Nach der Generalprobe folgt eine der Tournee-Vorstellungen einige Wochen darauf und schliesslich wird die katastrophale letzte Vorstellung zum längst überfälligen Tourneeschluss gezeigt. Für die Beteiligten ist es ein einziger Albtraum, für den Zuschauer jedoch beste Unterhaltung!

 

Die Idee zu seiner ersten Erfolgskomödie hatte der Autor Michael Frayn im Theater. Als er 1970 eine Aufführung eines seiner Slapstick-Stücke von der Seitenbühne mitverfolgte, wurde ihm plötzlich klar: „Das Stück ist viel komischer von hinten als von vorn“. Aus diesem Blick hinter die Kulissen spann Frayn eine der verrücktesten und unterhaltsamsten Komödien über das Theater.

 

Uraufgeführt 1982 im Lyric Theatre Hammersmith in London, erhielt das Stück begeisterte Kritiken und wurde in der Folge von den Bühnen am West End aufgenommen und später sogar über 500 Mal am New Yorker Broadway mit verschiedenen Besetzungen aufgeführt. Die Version von 2001 erhielt einen Drama Desk Award für das beste Ensemble und wurde mehrfach für einen „Tony“ nominiert. Der Verfasser der Komödie, der englische Autor und Journalist Michael Frayn, aktualisierte und ergänzte das Stück immer wieder neu, um es dem aktuellen Zeitgeschehen anzupassen. Das Stück wurde zum Dauerbrenner auf Theaterbühnen in der halben Welt und bleibt neben „Kopenhagen“ Frayns bekanntestes und beliebtestes Stück.

 

Der Star des Stücks ist das Ensemble: Unter der Regie von Christian Doll (Die 39 Stufen, Emilia Galotti) wagt sich das verstärkte Ensemble des Theaters Biel Solothurn an diese irrwitzige Komödie und erzählt mit viel Slapstick und atemberaubendem Tempo vom täglichen Wahnsinn auf und hinter der Bühne.

 

Deutsch von Ursula Leyn

 

Inszenierung Christian Doll

Bühne und Kostüme Fabian Lüdicke

Dramaturgie Adrian Flückiger

 

Dotty Otley (Mrs. Clackett) Barbara Grimm

Garry Lejeune (Roger Tramplemain) Matthias Schoch

Brooke Ashton (Vicki) Miriam Strübel

Frederick Fellowes (Philip Brent, Scheich) Jan-Philip Walter Heinzel

Belinda Blair (Flavia Brent) Margit Maria Bauer

Selsdon Mowbray (Einbrecher) Günter Baumann

Lloyd Dallas, Regisseur Max Merker

Poppy Norton-Taylor, Regieassistentin Judith Cuénod

Tim Allgood, Inspizient Lou Elias Bihler

 

Vorstellungsdaten

 

Solothurn:

SA 12.01.13 19:00

FR 18.01.13 19:30

DI 19.02.13 19:30

DO 21.02.13 19:30

MI 06.03.13 19:30

SA 23.03.13 19:00

 

 

Biel:

DO 24.01.13 19:30

FR 15.02.13 19:30

MI 27.02.13 19:30

SA 09.03.13 19:00

 

Gastspiele:

SA 26.01.13 20:00 Casinotheater Burgdorf

SA 09.02.13 20:00 Stadttheater Langenthal

DI 23.04.13 20:00 Stadttheater Olten

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑