Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Name der Rose" von Claus J. Frankl, nach dem Roman von Umberto Eco, Landestheater Niederbayern Open Air"Der Name der Rose" von Claus J. Frankl, nach dem Roman von Umberto Eco,..."Der Name der Rose" von...

"Der Name der Rose" von Claus J. Frankl, nach dem Roman von Umberto Eco, Landestheater Niederbayern Open Air

PREMIEREN Landshut 16.06.17, Passau 24.06.17, Straubing 20.06.17. -----

1327 in einem Benediktinerkloster in den Apenninen: der Franziskaner William von Baskerville ist mit seinem Schüler Adson von Melk zu einem Disput zwischen den Bettelorden und der römischen Amtskirche angereist.

 

 

Doch die theologischen Diskussionen werden bald von schrecklichen Vorkommnissen überschattet: Nacheinander sterben mehrere Mönche auf gewaltsame und bizarre Art. William beginnt zu ermitteln und kommt nach und nach einem Geheimnis auf die Spur, das die Kirche in ihren Grundfesten erschüttern könnte…

 

Umberto Ecos Roman Der Name der Rose erschien 1980 und löste eine wahre Mittelalter-Begeisterung aus. Klug und unterhaltsam gelingt es Eco und seinem Helden, William von Baskerville, Zusammenhänge zwischen der weit entfernten Geschichte und unserer Gegenwart zu ziehen. Geschichte, Philosophie, Religion und Kriminalistik verbinden sich zu einem unwiderstehlichen mittelalterlichen Cocktail.

 

Die Bühnenbearbeitung des Romans ist im Rahmen der Burgenfestspiele 2017 zu sehen. In Landshut wird der Wehrgang im Prantlgarten am Landshuter Skulpturenmuseum zeitgleich zum mittelalterlichen Treiben der 41. Landshuter Hochzeit mit Mönchen und Priestern aus dem 14. Jahrhundert bevölkert. In Passau verwandelt das Landestheater Niederbayern nach Jahren wieder die Veste Oberhaus, in Straubing das Herzogsschloss in die Kulisse für den spannenden historischen Krimi.

 

BURGENFESTSPIELE NIEDERBAYERN

 

Regie Christoph Zauner

Bühnenbild Diego Rojas Ortiz

Kostümbild Mareile von Stritzky

Musik Lukas Schiemer

 

oachim Vollrath (William von Baskerville)

Ella Schulz (Adson von Melk)

Olaf Schürmann (Abbo)

Ksch. Ursula Erb (Jorge von Burgos)

Klemens Neuwirth (Remigius von Varagine)

Jochen Decker (Salvatore)

David Moorbach (Malachias von Hildesheim)

Julian Niedermeier (Berengar von Arundel / Hauptmann der päpstl. Bogenschützen)

Laura Puscheck (Severin von Sankt Emmeran)

Ines Schmiedt (Adelmus / Das Mädchen)

Tizian Seidl (Nicolas von Morimond)

Andreas Schneider (Venantius von Selvemec / Ubertin von Casale)

Stefan Sieh (Benno von Uppsala)

Reinhard Peer (Bernard Gui)

 

Landshut

16.06.2017 - 20:00 Uhr

17.06.2017 - 20:00 Uhr

18.06.2017 - 20:00 Uhr

30.06.2017 - 20:00 Uhr

01.07.2017 - 20:00 Uhr

02.07.2017 - 20:00 Uhr

 

Passau

18.06.2017 - 11:00 Uhr

24.06.2017 - 20:00 Uhr

25.06.2017 - 20:00 Uhr

07.07.2017 - 20:00 Uhr

08.07.2017 - 20:00 Uhr

09.07.2017 - 20:00 Uhr

 

Straubing

20.06.2017 - 20:00 Uhr

21.06.2017 - 20:00 Uhr

 

EINFÜHRUNGEN

Landshut 11.06.17, 11.00 Uhr (ab 10.00 Uhr Künstlerfrühstück) Passau 18.06.17, 11.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑