Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Raub der Sabinerinnen" im Hans Otto Theater Potsdam"Der Raub der Sabinerinnen" im Hans Otto Theater Potsdam"Der Raub der...

"Der Raub der Sabinerinnen" im Hans Otto Theater Potsdam

Schwank von Franz und Paul von Schönthan, Bearbeitung von Curt Goetz, Premiere 30.12.2006, 19.30 Uhr.

„Der Raub der Sabinerinnen: Da werden sich die Leute stürzen, denn das ist was fürs Publikum“, prophezeit Theaterdirektor Striese in dem berühmten Schwank von Franz und Paul von Schönthan. Für die Neuproduktion des gleichnamigen Schwanks am Hans Otto Theater gilt diese Voraussage umso mehr, zumal Katharina Thalbach nicht nur als Regisseurin dieser turbulenten Klamotte am Start ist, sondern zugleich die Doppelrolle des umtriebigen Theaterdirektors Emanuel Striese und seiner Frau Luise spielt.

Vor vielen Jahren, als Student, hat Gymnasialprofessor Gollwitz eine Römertragödie über den „Raub der Sabinerinnen“ geschrieben. Eine Jugendsünde gewissermaßen, über die das Vergessen gnädig seinen Mantel ausgebreitet hat. Doch der Theaterdirektor Striese kann ihn überreden, ihm das Stück für eine „grandiose Aufführung“ zu überlassen. Zwar hat der inzwischen arrivierte, brave Familienvater Gollwitz Bedenken, denn nicht zuletzt seine jüngst verreiste Gattin wittert in jedem Theater eine Räuberhöhle. Aber die Eitelkeit siegt und die Komödie darf unter einem Pseudonym erscheinen.Es kommt wie es kommen muss, die Gemahlin kehrt überraschend früh zurück, das Inkognito von Gollwitz wackelt und die Aufführung droht zur Blamage zu werden. Wenn da nicht auch noch Striese eine geniale Gattin hätte …  

 

Vollblutschauspielerin Katharina Thalbach inszeniert nicht nur diese turbulente „Klamotte“ über das Leben und das Theater in der „Provinz“; in der Doppelrolle des Theaterdirektors Striese und seiner Frau Luise ist sie auch auf der Bühne Dreh- und Angelpunkt der Vorstellung. Der Siegeszug dieses Lustspiels um das Theater in der Provinz begann mit seiner Uraufführung, die 1884 im Stadttheater Stettin stattfand. Verfilmungen, etwa aus dem Jahr 1954 mit Gustav Knuth als Theaterdirektor Striese, brachten den Stoff auch dem Kino- und Fernsehpublikum nahe.  

 

Regie: Katharina Thalbach // Bühne: Mike Hahne // Kostüme: Jenny Schall // Mit Katharina Thalbach, Jennipher Antoni, Rita Feldmeier, Anne Lebinsky, Rahel Ohm, Helmut G. Fritzsch, Roland Kuchenbuch, Hans-Jochen Röhrig, Tobias Rott, Henrik Schubert.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑