Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Raub der Sabinerinnen" nach Franz und Paul von Schönthan / Curt Goetz - Thalia Theater Hamburg"Der Raub der Sabinerinnen" nach Franz und Paul von Schönthan / Curt Goetz -..."Der Raub der...

"Der Raub der Sabinerinnen" nach Franz und Paul von Schönthan / Curt Goetz - Thalia Theater Hamburg

A-Premiere am 18. November um 20 Uhr im Thalia Theater

B-Premiere am 19. November um 20 Uhr im Thalia Theater. -----

Es gibt drei große verhinderte Selbstmörder in der klassischen Dramenliteratur: Hamlet, Faust – und den Gymnasialprofessor Gollwitz, der sich auf die Bahngleise legt, weil die Uraufführung seiner heimlich

geschriebenen Römertragödie „Der Raub der Sabinerinnen“ vom Publikum schon im zweiten Akt gnadenlos ausgebuht wurde und er die Schande nicht überleben will.

 

Der prototypische Schwank der Brüder Franz und Paul von Schönthan ist auch eine große Tragödie. Aus

heiterem Himmel droht der plötzliche Untergang einer ganzen Familie samt Papagei. Denn dem unglücklichen Familienvater bleibt angesichts der zu erwartenden Spottlawine und der damit einhergehenden Vernichtung seiner bürgerlichen Existenz nur der Selbstmord als Ausweg. Aber es kommt, das macht die Tragödie komplett, zwei Stunden lang kein Zug.

 

Hinter der Fassade, übertönt vom Gelächter, tun sich Abgründe auf. Das Theater, als Ort der Freiheit und Kreativität, und die idealtypische bürgerliche Ordnung passen einfach nicht zusammen. Zwei paradoxe Lebensformen treffen hier exemplarisch aufeinander: der Schein in der wirklichen Welt des Professors und die Wirklichkeit in der Scheinwelt des Theaters. Der gebeutelte und schlecht subventionierte Theaterdirektor Striese sehnt sich insgeheim genau nach dem wohl geordneten Leben, das die Mitglieder der Familie Gollwitz so öde finden, dass sie es sofort verlassen würden, wenn sie könnten.

 

Es steckt mehr in diesem Schwank als pures Lachtheater. Und die Tragödie ist nur dann komisch, wenn

man sie wirklich ernst nimmt. Und Herbert Fritsch, der neue König des alten deutschen Schwanks und

Spielleiter des Jahres, nimmt sie sehr sehr ernst. Auch weil es seine eigene ist.

 

Regie und Bühne Herbert Fritsch

Kostüme Vicotria Behr

Musik Ingo Günther

Dramaturgie Carl Hegemann

 

Ensemble

Marina Galic (Marianne Neumeister),

Hans Kremer (Karl Groß),

Matthias Leja (Martin Gollwitz, Professor),

Karin Neuhäuser (Emanuel Striese, Theaterdirektor),

Jörg Pohl (Emil Groß),

Gabriela Maria Schmeide (Rosa, Dienstmädchen),

Cathérine Seifert (Paula Gollwitz),

Rafael Stachowiak (Dr. Neumeister, Arzt),

Victoria Trauttmansdorff (Friederike Gollwitz),

Sebastian Zimmler (Cicero, Papagei)

 

Weitere Vorstellungen am 22. und 29. November sowie am 6. Dezember jeweils um 20 Uhr

Außerdem Silvestervorstellungen am 31. Dezember um 18 Uhr und um 21 Uhr

 

Karten 040. 32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑