Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Raub der Sabinerinnen" nach Franz und Paul von Schönthan / Curt Goetz - Thalia Theater Hamburg"Der Raub der Sabinerinnen" nach Franz und Paul von Schönthan / Curt Goetz -..."Der Raub der...

"Der Raub der Sabinerinnen" nach Franz und Paul von Schönthan / Curt Goetz - Thalia Theater Hamburg

A-Premiere am 18. November um 20 Uhr im Thalia Theater

B-Premiere am 19. November um 20 Uhr im Thalia Theater. -----

Es gibt drei große verhinderte Selbstmörder in der klassischen Dramenliteratur: Hamlet, Faust – und den Gymnasialprofessor Gollwitz, der sich auf die Bahngleise legt, weil die Uraufführung seiner heimlich

geschriebenen Römertragödie „Der Raub der Sabinerinnen“ vom Publikum schon im zweiten Akt gnadenlos ausgebuht wurde und er die Schande nicht überleben will.

 

Der prototypische Schwank der Brüder Franz und Paul von Schönthan ist auch eine große Tragödie. Aus

heiterem Himmel droht der plötzliche Untergang einer ganzen Familie samt Papagei. Denn dem unglücklichen Familienvater bleibt angesichts der zu erwartenden Spottlawine und der damit einhergehenden Vernichtung seiner bürgerlichen Existenz nur der Selbstmord als Ausweg. Aber es kommt, das macht die Tragödie komplett, zwei Stunden lang kein Zug.

 

Hinter der Fassade, übertönt vom Gelächter, tun sich Abgründe auf. Das Theater, als Ort der Freiheit und Kreativität, und die idealtypische bürgerliche Ordnung passen einfach nicht zusammen. Zwei paradoxe Lebensformen treffen hier exemplarisch aufeinander: der Schein in der wirklichen Welt des Professors und die Wirklichkeit in der Scheinwelt des Theaters. Der gebeutelte und schlecht subventionierte Theaterdirektor Striese sehnt sich insgeheim genau nach dem wohl geordneten Leben, das die Mitglieder der Familie Gollwitz so öde finden, dass sie es sofort verlassen würden, wenn sie könnten.

 

Es steckt mehr in diesem Schwank als pures Lachtheater. Und die Tragödie ist nur dann komisch, wenn

man sie wirklich ernst nimmt. Und Herbert Fritsch, der neue König des alten deutschen Schwanks und

Spielleiter des Jahres, nimmt sie sehr sehr ernst. Auch weil es seine eigene ist.

 

Regie und Bühne Herbert Fritsch

Kostüme Vicotria Behr

Musik Ingo Günther

Dramaturgie Carl Hegemann

 

Ensemble

Marina Galic (Marianne Neumeister),

Hans Kremer (Karl Groß),

Matthias Leja (Martin Gollwitz, Professor),

Karin Neuhäuser (Emanuel Striese, Theaterdirektor),

Jörg Pohl (Emil Groß),

Gabriela Maria Schmeide (Rosa, Dienstmädchen),

Cathérine Seifert (Paula Gollwitz),

Rafael Stachowiak (Dr. Neumeister, Arzt),

Victoria Trauttmansdorff (Friederike Gollwitz),

Sebastian Zimmler (Cicero, Papagei)

 

Weitere Vorstellungen am 22. und 29. November sowie am 6. Dezember jeweils um 20 Uhr

Außerdem Silvestervorstellungen am 31. Dezember um 18 Uhr und um 21 Uhr

 

Karten 040. 32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑