Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER SANDMANN nach der Erzählung von E. T. A. Hoffmann - Staatstheater DarmstadtDER SANDMANN nach der Erzählung von E. T. A. Hoffmann - Staatstheater...DER SANDMANN nach der...

DER SANDMANN nach der Erzählung von E. T. A. Hoffmann - Staatstheater Darmstadt

Premiere am Donnerstag, 24. Mai 2018, 20.00 Uhr | Kammerspiele

Es ist etwas Tröstliches an Künstlichen Intelligenzen, wenn sie uns statt mit Widerworten immer nur mit „Ach, ach“ antworten, als hätten sie echtes Interesse an uns. Der Sandmann erscheint 1816 und dreht sich radikal um das Trauma seiner Hauptfigur Nathanael. Für ihn gibt es nur Menschen, die ihm entweder zustimmen und seinen Wahn mittragen, dass er verfolgt wird, oder solche, die es wagen, ihm zu widersprechen. Letztere sind für Nathanael ein „lebloses Automat“, so wie seine Verlobte Clara, die er von sich stößt. Die bittere Pointe der Erzählung wird Nathanaels groteske Liebe zur Automatenfrau Olimpia und die leidvolle Erfahrung der Gefahr einer solchen Bestätigung.

 

Copyright: Robert Schittko

Das Performanceduo SKART (bestehend aus Mark Schröppel und Philipp Karau) überschreibt von „Automatenfrau Olimpia“ aus die Erzählung von E.T.A. Hoffmann und hinterfragt gängige Sehgewohnheiten.

SKARTs Stücke sind irritierend-herausfordernde Bilder- und Textreigen, die sich sowohl an tradierten Klischees, als auch am kollektiven kulturellen Gedächtnis Westeuropas abarbeiten. Ihre Arbeit ist von Jugendkulturen genauso beeinflusst wie von den historischen Avantgarden und der Pop Art.

Mit Karin Klein, Johanna Serenity Miller und Anja S. Gläser

Regie, Bühne, Kostüme, Musik und Video SKART (Mark Schröppel | Philipp Karau)
Dramaturgie Maximilian Löwenstein

Vorstellungen am 31. Mai und 10. Juni
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑