Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Spieler" von Fjodor Dostojewskij im Düsseldorfer Schauspielhaus"Der Spieler" von Fjodor Dostojewskij im Düsseldorfer Schauspielhaus"Der Spieler" von Fjodor...

"Der Spieler" von Fjodor Dostojewskij im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere Samstag, 11. Januar 2014, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Die russischen Sommerfrischler im deutschen Kurort Roulettenburg spielen um Alles oder Nichts, und längst ist nichts mehr Bares da, das am Spieltisch vervielfacht werden könnte.

 

Der General Sagorjanskij hofft auf den Tod der reichen Erbtante, der nicht nur den Schuldenberg tilgen, sondern auch Comtesse Blanche, die schöne Französin, bewegen könnte, ihn zu heiraten. Doch dann reist die Babuschka quicklebendig an und verprasst das Erbe im Handumdrehen.

 

Dostojewskij, selbst Roulette-Spieler bis an den Rand des Ruins, schrieb den kurzen Roman 1866 unter dem Eindruck seiner ersten Europareise. Er hält dem vermeintlich so fortschrittlichen Ausland ebenso wie den eigenen Landsleuten einen Spiegel vor: Die Scheinwelt der europäischen Hautevolee, die gnadenlose Jagd nach Geld und Vergnügen, das Fehlen jeglichen Ideals jenseits des schnöden Mammons machen für ihn den «Ameisenhaufen» Europa aus, in dem die naiven Russen unvermeidlich verloren sind.

 

Martin Laberenz, der am Centraltheater Leipzig bereits Schuld und Sühne und Aufzeichnungen aus dem Kellerloch inszeniert hat, setzt nun in Düsseldorf seine Auseinandersetzung mit Dostojewskijs Romanen fort und adaptiert das Spiel um Leben und Tod für die Bühne.

 

Aus dem Russischen von Swetlana Geier / Für die Bühne bearbeitet von Martin Laberenz und Stefan Schmidtke

 

Regie: Martin Laberenz

Bühne Volker Hintermeier

Kostüme Adriana Braga Peretzki

Musik Friederike Bernhardt

Dramaturgie Katrin Michaels

 

Mit

Michael Abendroth

Anna Blomeier

Edgar Eckert

Sebastian Grünewald

Sarah Hostettler

Florian Jahr

Karin Pfammatter

 

12. Januar, 19.30 Uhr

13. Januar, 19.30 Uhr

18. Januar, 19.30 Uhr

25. Januar, 19.30 Uhr

7. Februar, 19.30 Uhr

9. Februar, 19.30 Uhr

13. Februar, 19.30 Uhr

16. Februar, 18.00 Uhr

25. Februar, 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑