Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER TOD IN VENEDIG, Uraufführung in SaarbrückenDER TOD IN VENEDIG, Uraufführung in SaarbrückenDER TOD IN VENEDIG,...

DER TOD IN VENEDIG, Uraufführung in Saarbrücken

Premiere 4. Februar 2006, um 19.30 Uhr im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken in der Alten Feuerwache:

DER TOD IN VENEDIG nach der Novelle von Thomas Mann, Bühnenfassung von Michael Wallner

 

Der Dichter Gustav von Aschenbach empfindet ein starkes Gefühl von

Reiselust und beschließt, nach Venedig zu fahren. Dort begegnet er einer

polnischen Adelsfamilie und erblickt den Jungen Tadzio. Dieser stellt

für ihn die vollkommene Schönheit dar und er gesteht sich ein, dass

er Tadzio liebt. Zu diesem Zeitpunkt beginnt sich die Cholera in Venedig

auszubreiten. Aschenbach hat mehrere Chancen, die Stadt rechtzeitig zu

verlassen, aber er nimmt die Anzeichen der Epidemie zunächst nicht wahr

und später nicht ernst. Er gibt sich, vom polnischen Jungen gebannt, dem

Rausch seiner Liebe zur Schönheit des Sinnlichen hin, die ihm den Tod

bringt.

 

Thomas Manns 1912 geschriebene Novelle "Der Tod in Venedig" ist eines

der größten Meisterwerke deutscher Sprache. Es handelt von der letztlich

tödlichen Dichotomie von Geist und Körper, Kultur und Leben, Gedanke und

Trieb. Mann zeigt, weshalb die formende, rationale Kraft des Apollinischen nicht ohne die lebensbejahende, irrationale des

Dionysischen Bestand haben kann.

 

Bühnenfassung von Michael Wallner, der auch selber Regie führt. Das Bühnenbild gestaltet Heinz Hauser, der bereits für "Der Meister und Margarita" mit Wallner zusammengearbeitet hat, die Kostüme stammen von Angela C. Schuett. Als Gustav von Aschenbach wird Marcel Bausch zu erleben sein, die weiteren Rollen spielen Brigitte Kahn, Gabriela Krestan, Christiane Motter, Andreas Furcht, Hannes Gastinger, Michael Hiller und René Schack.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑