Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der verkaufte GroSSvater - Bäuerliche Groteske von Anton Hamik - Landestheater Niederbayern Landshut/Passau/StraubingDer verkaufte GroSSvater - Bäuerliche Groteske von Anton Hamik -...Der verkaufte GroSSvater...

Der verkaufte GroSSvater - Bäuerliche Groteske von Anton Hamik - Landestheater Niederbayern Landshut/Passau/Straubing

Premiere am 13. Juni 2014 um 19.30 Uhr im Landshuter Theaterzelt. -----

Zur Eröffnung des Theaterzelts auf dem Messegelände und damit zum Beginn einer neuen Theaterära in Landshut.

Ganz in der Tradition großer Volksschauspieler wie Henry Vahl, Hans Moser, Toni Berger und Hans-Michael Rehberg, die alle die Titelrolle gespielt haben, wird der Großvater des Landestheaters Niederbayern von einer Landshuter Institution gespielt werden: Klemens Neuwirth. Und er wird alle zur Verzweiflung treiben, indem er zum Beispiel den Salat mit Spiritus anmacht und der Magd eine tote Maus ins Bett legt.

 

Was macht man mit einem Großvater, der alle zur Verzweiflung bringt, indem er unentwegt Streiche spielt, zum Beispiel den Salat mit Spiritus anmacht und der Magd eine tote Maus ins Bett legt? Ganz klar: man verkauft ihn. Sein Sohn, der Kreithoferbauer kann ohnehin das Geld sehr gut gebrauchen, weil sein Hof hoch verschuldet ist. Und er hat auch einen Abnehmer gefunden: den Haslingerbauer. Verwunderlich ist nur, dass der Großvater dem Handel lebhaft zustimmt und ohne Protest beim Haslinger einzieht. Ob er da nicht gerissener ist als alle anderen und selbst etwas im Schilde führt?

 

Der 1887 in Wien geborene Schauspieler und Regisseur Anton Hamik feierte als Autor seine größten Erfolge mit Schwänken. „Der verkaufte Großvater“ ist sein erfolgreichstes Stück, das auch mehrfach verfilmt wurde.

 

In der Neuproduktion des Landestheaters Niederbayern führt Oliver Karbus Regie, unterstützt vom Bühnenbildner Klaus Gasperi und Kostümbildnerin Andrea Kuprian. Neben Klemens Neuwirth als Großvater sind Joachim Vollrath als Kreithofer und Reinhard Peer als Haslinger zu sehen. Weitere Rollen spielen Antonia Reidel, Paula-Maria Kirschner, Ines Schmiedt und die neuen Ensemblemitglieder Andreas Schneider und Roland Schreglmann.

 

Regie Heinz Oliver Karbus

Bühne Klaus Gasperi

Kostüme Andrea Kuprian

 

Der Großvater Klemens Neuwirth | Der Kreithofer Joachim Vollrath | Lois Andreas Schneider | Zenz Antonia Reidel | Der Haslinger Reinhard Peer | Nanni Paula-Maria Kirschner | Ev Ines Schmiedt | Martl Roland Schregelmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑