Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Vetter aus Dingsda", Operette von Eduard Künneke am Theater Pforzheim"Der Vetter aus Dingsda", Operette von Eduard Künneke am Theater Pforzheim"Der Vetter aus...

"Der Vetter aus Dingsda", Operette von Eduard Künneke am Theater Pforzheim

Premiere: 20. April 2012, 20:00 Uhr, Großes Haus. -----

Die schöne und reiche Julia de Weert ist in vielerlei Hinsicht eine gute Partie und für ihre Vormünder Onkel Josse und Tante Wilhelmine eine perfekte Geldquelle. Beide wollen auch nach der kurz bevorstehenden Volljährigkeit Julias nicht auf den Reichtum verzichten und schmieden Verkupplungspläne.

Julia dagegen schwelgt in Erinnerungen, denn vor sieben Jahren, als beide noch Kinder waren,haben sie und Vetter Roderich de Weert sich die ewige Treue geschworen, bevor er mit seiner Familie in eine ferne und fremde Welt aufgebrochen ist. Seit dieser Zeit ist Julia in ihrer Sehnsucht gefangen

und wartet auf seine Rückkehr. Wenn diese Verbindung zustande kommen sollte, wäre es für Onkel und Tante aus und als neben deren Heiratskandidaten auch noch zwei Fremde auftauchen, die sich für Roderich ausgeben, ist die Verwirrung komplett. Es beginnt für alle potenziellen Ehegatten und Verkupplungsaktionen ein rasantes Verwechslungsspiel, bei dem die Lachmuskeln strapaziert werden.

 

Künnekes „Vetter aus Dingsda“ ist eine der verwicklungsreichsten Operetten, mit der der Komponist 1921 die ganze Welt eroberte. Seine schwungvolle und emotionale Musik ist gepaart mit unglaublicher

Situationskomik und Witz - das sind die besten Zutaten für eine gelungene Operette. Freuen Sie sich jetzt schon auf Ohrwürmer wie „Ich bin nur ein armer Wandergesell“ oder „Strahlender Mond“!

 

Libretto von Hermann Haller und Fritz Oliven

 

Inszenierung: Bettina Lell

Musikalische Leitung: Tobias Leppert

Bühne und Kostüme: Beate Zoff

Choreographie: Marek Ranic

Dramaturgie: Doreen Röder

 

Besetzung:

Julia de Weert: Elif Aytekin

Hannchen, ihre Freundin: NN

Onkel Josse: Klaus Geber

Tante Wimpel: Lilian Huynen

Egon von Wildenhagen: Benjamin-Edouard Savoie

1. Fremder: Markus Francke

2. Fremder: NN

Diener Hans: NN

Diener Karl: NN

 

Badische Philharmonie Pforzheim

Vorstellungstermine:

Sonntag, 22. April, 15:00 Uhr

Sonntag, 29. April, 15:00 Uhr

Mittwoch, 02. Mai, 20:00 Uhr

Donnerstag, 03. Mai, 20:00 Uhr

Dienstag, 08. Mai, 20:00 Uhr

Dienstag, 12. Juni, 20:00 Uhr

Freitag, 15. Juni, 20:00 Uhr

Sonntag, 24. Juni, 15:00 Uhr

Samstag, 07. Juli, 20:00 Uhr

 

Karten für diese Veranstaltung können Sie über das Ticketsystem ReserviX erwerben. Die im Internet gekauften Karten können über das Print@home-Verfahren bequem zu Hause ausgedruckt werden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑