Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Vorname", KOMÖDIE von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière, Theater Neubrandenburg/Neustrelitz "Der Vorname", KOMÖDIE von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière,..."Der Vorname", KOMÖDIE...

"Der Vorname", KOMÖDIE von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière, Theater Neubrandenburg/Neustrelitz

Premiere Fr 12.09.2014, 19:30 Uhr, Schauspielhaus Neubrandenburg

Eigentlich soll es ein gemütliches Abendessen unter Freunden werden. Der Literaturprofessor Pierre und seine Frau Elisabeth wollen einen schönen Abend mit Freunden und Familie verbringen. Elisabeths Bruder Vincent und seine schwangere Frau Anna und Claude, ein langjähriger Freund, sind eingeladen.

Als Anna zu spät kommt, will Vincent für Stimmung sorgen, indem er den Freunden den Namen seines ungeborenen Kindes verrät. Doch der sehr spezielle Vorname sorgt bei allen Beteiligten für Fassungslosigkeit und löst hitzige Debatten aus, bis der ganze Abend aus dem Ruder läuft.

 

Die beiden Drehbuchautoren Delaporte und de la Patellière sorgten mit ihrem ersten Theaterstück für den Publikumserfolg 2010/11 in Paris. Blitzschnell eroberte die pointenreiche Komödie auch die deutschen Theaterbühnen. Wortwitz und treffende Dialoge im Stile der französischen Gesellschaftskomödie machen das Stück zu einer großen Komödie, die aber auch so manchen Blick in die Abgründe der Figuren erlaubt.

 

Inszenierung: Frank Voigtmann

Ausstattung: Hannah Hamburger

 

Elisabeth Garaud-Larchet_Lisa Voß

Pierre Garaud, Elisabeths Mann_Thomas Pötzsch

Claude Gatignol, Elisabeths Jugendfreund_Fabian Quast

Vincent Larchet, Elisabeths Bruder_Michael Goralczyk

Anna Caravati, Vincents Lebensgefährtin_Amanda Fiedermann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑