Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER VORNAME von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière - im neuen theater HalleDER VORNAME von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière - im neuen...DER VORNAME von Matthieu...

DER VORNAME von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière - im neuen theater Halle

Premiere am 26. September 2013, um 19.30 Uhr im neuen theater. -----

Der Literaturprofessor Pierre Garaud und seine Frau Elisabeth Garaud-Larchet, Gymnasiallehrerin, laden die Familie zum Essen ein. Dass das keine Selbstverständlichkeit oder gar ein übliches Ritual ist, wird schnell klar.

 

Denn Vincent, Elisabeths Bruder, kann sich weder an den Haustürcode erinnern noch an das Alter seiner Nichten und Neffen. Vielleicht ist er aber einfach nur nervös, denn seine junge Frau Anna, die er auf der Kreuzung kennenlernte, als er ihr die Vorfahrt nahm, erwartet ihr erstes Kind. Der großspurige Immobilienmakler Vincent, der in dem linksintellektuellen Pariser Szeneviertel, wo der Abend stattfindet, horrende Quadratmeterpreise wittert, verrät in Abwesenheit der Schwangeren das große Geheimnis - den Namen seines Sohnes.

 

Was als launiges Raten um den Anfangsbuchstaben A seinen Weg über griechische Mythologie, berühmte Schauspieler oder Tiernamen nimmt, endet im Schock, als Vincent stolz verkündet, dass sein Sohn Adolphe heißen wird. Kein Argument bewegt ihn zu der Einsicht, dass man sein Kind, wenn auch mit anderer Schreibweise, nicht wie den größten Diktator aller Zeiten nennen darf. Darf man nicht? Darf man?

 

Die Gesellschaftskomödie "Der Vorname" treibt diesen Diskurs mit hinreißendem Humor auf die Spitze und wurde nach dem Bühnenerfolg in Paris auch durch die Verfilmung einem internationalen Publikum bekannt.

 

Inszenierung: Martina Eitner-Acheampong | Bühne und Kostüme: Jan Steigert

 

Mit: Petra Ehlert, Cornelia Heyse a.G., Bettina Schneider, Harald Höbinger, David Kramer, Till Schmidt a.G. und Manuel Zschunke (Studio)

 

Ticketpreise: Premiere: 22,- Euro (erm. 10,- Euro); weitere Vorstellungen: 16,- Euro (erm. 8,- Euro)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑