Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Wildschütz oder die Stimme der Natur" von Albert Lortzing in der Oper Köln"Der Wildschütz oder die Stimme der Natur" von Albert Lortzing in der Oper..."Der Wildschütz oder die...

"Der Wildschütz oder die Stimme der Natur" von Albert Lortzing in der Oper Köln

Premiere am 23. Januar um 19.30 Uhr

 

Lortzings Oper aus dem Jahre 1815 gehörte bis weit ins 20. Jahrhundert hinein zum Kern des deutschen Opernrepertoires.

Vielfach auch an größeren Häusern gezeigt, gab es in den letzten Jahrzehnten aber immer weniger Neuinszenierungen, und die vorwiegend an kleineren Bühnen. Die Oper Köln studiert nun Nigel Lowerys Inszenierung ein, eine Übernahme von der Staatsoper Stuttgart. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schrieb dazu, die schwierige Frage laute heute „weniger, wie Lortzings Biedermeierfassaden zu entlarven seien, als wie seine Werke auf der Bühne heute noch jene Komik entfalten können, die sie seinerzeit so beliebt machte.“ Lowery sei „nun das Kunststück gelungen, beides genial zusammenzubringen. Gerade in ihrer gelungenen, keineswegs forcierten Aktualisierung der Handlung vermittelt seine Inszenierung eine Ahnung davon,

was für ein spritzig-kritischer Geist sich seinerzeit in diesem Werk ausdrückte.“

 

Musikalische Leitung: Enrico Dovico | Inszenierung und Bühne: Nigel Lowery

| Kostüme: David König | Chor: Irina Benkowski | Chor der Oper Köln | Gürzenich-Orchester Köln

 

Graf von Eberbach: Miljenko Turk – Die Gräfin: Viola Zimmermann –Baron

Kronthal: Hauke Möller – Baronin Freimann: Katharina Leyhe –Baculus: Wilfried Staber – Gretchen: Claudia Rohrbach – Pancratius: N.N. – Nanette: Hanna Naujoks

 

Uhr. Weitere Vorstellung am 25. Januar

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑