Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DESCENT - Tanzabend von Thomas Noone - Theater MünsterDESCENT - Tanzabend von Thomas Noone - Theater MünsterDESCENT - Tanzabend von...

DESCENT - Tanzabend von Thomas Noone - Theater Münster

Premiere Freitag, 19. Dezember 2014, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----

In DESCENT interpretiert Thomas Noone die Geschichte von Orpheus’ Reise in die Unterwelt und dessen Scheitern bei dem Versuch, seine geliebte Frau Eurydike zurück ins Reich der Lebenden zu holen. Was bedeutet Liebe für uns? Und inwieweit sind wir bereit, uns in eine Beziehung einzubringen ohne uns dabei zu verlieren?

"Zu neuem Erdenleben wird sie erblühen, sobald du sie über die Schwelle des Totenreiches geleitet haben wirst. Doch wisse: Sie ist dir auf immer verloren, blickst du dich schon vorher auch nur ein einziges Mal nach ihr um."

 

Der britische Choreograf Thomas Noone erarbeitet gemeinsam mit dem Ensemble des TanzTheaterMünster eine neue Kreation, die auf dem Mythos von Orpheus und Eurydike basiert. Eine wunderbare Gelegenheit für die Kompanie, einen weiteren choreografischen Stil kennen zu lernen und dem Münsteraner Publikum die Vielfalt des zeitgenössischen Tanzes zu präsentieren.

 

Thomas Noone leitet seit 13 Jahren seine eigene, in Barcelona ansässige Kompanie, TND. Seine Choreografien zeichnen sich durch eine dynamisch- athletische Bewegungssprache aus, die technisch versierte und physisch ausdrucksstarke Tänzer und Tänzerinnen erfordert. Indem Thomas Noone den Körper als Medium künstlerischen Ausdrucks nutzt, gelingt es ihm, den Zuschauer emotional zu berühren.

 

Ausgebildet an der Londoner Rambert School begann Thomas Noone seine künstlerische Laufbahn in der Kompanie des israelischen Choreografen Itzik Galili. Es folgten Engagements in Barcelona bei Rami Levi, der Compañia Metros und der Compañia Gelabert Azzopardi. 2001 gründete er seine eigene Kompanie Thomas Noone Dance, die zu den produktivsten und innovativsten Kompanien Spaniens zählt und zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Als Gastchoreograf arbeitet er unter anderem mit Norrdans (Schweden), dem Ballet du Rhin (Frankreich) sowie der Company E (Washington).

 

Choreografie & Kostüme: Thomas Noone

Bühne: Harald Sassen

Musik: Jim Pinchen

 

Soirée:

Sonntag, 7. Dezember, 19.00 Uhr, Kleines Haus

 

Weitere Vorstellung im Dezember:

Sonntag, 21. Dezember, 19.00 Uhr, Kleines Ha

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑