Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erst­auf­führung: RÉCITATIONS von Georges Aperghis, Staatsoper im Schiller Theater BerlinDeutsche Erst­auf­führung: RÉCITATIONS von Georges Aperghis, Staatsoper im...Deutsche...

Deutsche Erst­auf­führung: RÉCITATIONS von Georges Aperghis, Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere am 20. Juni 2013, 20 Uhr, Werkstatt im Rahmen von INFEKTION! Festival für Neues Musiktheater. -----

Kompositionen für Stimme nehmen im Schaffen des 1945 geborenen griechischen Kompo­nisten Georges Aperghis, der seit 1963 in Frankreich lebt und arbeitet, eine heraus­ragende Stellung ein, wobei die Récitations als ein Schlüsselwerk gelten.

 

Als Textgrundlage dient eine abstrakte, imaginäre Poesie, die oft mit einzelnen, nicht-semantischen Silben arbeitet. Weniger aus der Wort­bedeutung als vielmehr aus der klanglichen Gestalt ergeben sich 14 mitunter sehr humorvolle »Minidramen«, die das Publikum mit unerwarteten Situationen konfrontiert.

 

Elisabeth Stöppler inszeniert zu­sammen mit Ausstatterin Annika Haller das Werk für eine Solostimme, das 1982 in Avignon uraufgeführt und 2001 im Konzerthaus Wien erstmals voll­ständig gezeigt wurde. Die Mezzo­sopranistin Uta Buchheister hat die höchst anspruchsvolle Gesangspartie über­nommen.

 

In der Inszenierung von Elisabeth Stöppler verwandelt sich die Werkstatt im Schiller Theater dabei in einen lebendigen Raum. Neben den enormen stimmlichen Anforderungen wird es Uta Buchheister, die im Bereich der zeitgenössischen Musik bereits Werke von Walter Zimmermann, Jakob Ullmann, Gabriel Iranyi und Samuel Tramin uraufgeführt hat, u.a. mit präparierten Kabelwegen, Glühbirnen, Heizungsrohren und Lautsprechern zu tun bekommen.

 

Weitere Vorstellungen am 21., 26., 27., 29. und 30. Juni 2013

 

Staatsoper im Schiller Theater, Werkstatt

Vorwort: Werkeinführung 45 Minuten vor der Vorstellungsbeginn

Tickets sowie weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑