Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erst­auf­führung: RÉCITATIONS von Georges Aperghis, Staatsoper im Schiller Theater BerlinDeutsche Erst­auf­führung: RÉCITATIONS von Georges Aperghis, Staatsoper im...Deutsche...

Deutsche Erst­auf­führung: RÉCITATIONS von Georges Aperghis, Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere am 20. Juni 2013, 20 Uhr, Werkstatt im Rahmen von INFEKTION! Festival für Neues Musiktheater. -----

Kompositionen für Stimme nehmen im Schaffen des 1945 geborenen griechischen Kompo­nisten Georges Aperghis, der seit 1963 in Frankreich lebt und arbeitet, eine heraus­ragende Stellung ein, wobei die Récitations als ein Schlüsselwerk gelten.

 

Als Textgrundlage dient eine abstrakte, imaginäre Poesie, die oft mit einzelnen, nicht-semantischen Silben arbeitet. Weniger aus der Wort­bedeutung als vielmehr aus der klanglichen Gestalt ergeben sich 14 mitunter sehr humorvolle »Minidramen«, die das Publikum mit unerwarteten Situationen konfrontiert.

 

Elisabeth Stöppler inszeniert zu­sammen mit Ausstatterin Annika Haller das Werk für eine Solostimme, das 1982 in Avignon uraufgeführt und 2001 im Konzerthaus Wien erstmals voll­ständig gezeigt wurde. Die Mezzo­sopranistin Uta Buchheister hat die höchst anspruchsvolle Gesangspartie über­nommen.

 

In der Inszenierung von Elisabeth Stöppler verwandelt sich die Werkstatt im Schiller Theater dabei in einen lebendigen Raum. Neben den enormen stimmlichen Anforderungen wird es Uta Buchheister, die im Bereich der zeitgenössischen Musik bereits Werke von Walter Zimmermann, Jakob Ullmann, Gabriel Iranyi und Samuel Tramin uraufgeführt hat, u.a. mit präparierten Kabelwegen, Glühbirnen, Heizungsrohren und Lautsprechern zu tun bekommen.

 

Weitere Vorstellungen am 21., 26., 27., 29. und 30. Juni 2013

 

Staatsoper im Schiller Theater, Werkstatt

Vorwort: Werkeinführung 45 Minuten vor der Vorstellungsbeginn

Tickets sowie weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑