Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung! "Geliebtes Biest" von Leilah Assumpcáo, theater ... und so fort in MünchenDeutsche Erstaufführung! "Geliebtes Biest" von Leilah Assumpcáo, theater ......Deutsche Erstaufführung!...

Deutsche Erstaufführung! "Geliebtes Biest" von Leilah Assumpcáo, theater ... und so fort in München

Premiere: 7. April 2010, 20.30 Uhr

 

Auguste Berger hat sich in ihre eigene Welt zurückgezogen. Ihre Erinnerungen sind bestimmt von einer heftigen Hassliebe zu ihrer alten Freundin Rita, die vor sieben Jahren aus ihrem Leben verschwand.

Neben ihrem beruflichen Alltag ist ihre einzige Verbindung zur Außenwelt seitdem eine wöchentliche Telenovela. Doch als ihr Fernseher den Geist aufgibt, gerät ihre Welt aus den Fugen. Aus einer anfänglichen Reise in die Vergangenheit wird eine Reise in den Wahnsinn. Und plötzlich kündigt sich Rita an...

 

Biografie Leilah:

Leilah Assumpção wurde in Botucatu, im Staat São Paulo, Brasilien, geboren. So wie ihre Eltern wollte auch sie Lehrerin werden. Doch nach ihrer Pädagogik-Ausbildung an der Universität der Stadt São Paulo (USP) entdeckte sie jedoch der große brasilianische Modedesigner der 60er Jahre, Denner. Für Leilah begann jetzt eine erfolgreiche Karriere als Model, aber ihre Liebe gehörte nach wie vor dem Theater. Schließlich absolvierte sie eine Schauspielausbildung, bei der sie in nächsten

Kontakt mit Theaterleuten geriet , die zu jener "bleiernen Zeit" - seit 1964

herrschte die Militärdiktatur - mit bewundernswerter Zivilcourage den Aufstand probten. Dieses politische Biotop inspirierte Leilah – außerdem entsprach es genau ihrer rebellischen Natur. Sie beschloss, Theaterstücke zu schreiben. Mit ihrem ersten Stück, Fala baixo senão eu grito (Leise, sonst schrei ich, 1969), stieß sie auf erhebliche Widerstände und Zensurandrohung. Trotzdem fand das Stück den Weg auf die Bühne und erlebte erfolgreiche Aufführungen in unterschiedlichen Inszenierungen. Nicht zuletzt, weil es fragwürdig gewordenen Strukturen überkommener Beziehungsformen, der Sexualität und des Rollenverständnisses der Frau in der reaktionären, auf Traditionen pochenden brasilianischen Gesellschaft analysierte.

 

Mittlerweile gehört Leilah zu den etablierten Theaterautorinnen Brasiliens.

 

Geliebtes Biest (Adóravel Desgraçada) enstand 1994 und wurde im gleichen

Jahr unter der Regie von Fauzi Arrap mit Cláudia Mello im TBC (Teatro de

Comédia Brasileira) in São Paulo uraufgeführt. Das Stück sowie die

Schauspielerin erhielten den Kritikerpreis APAC.

 

Die Autorin lebt heute mit ihrem Mann, Walter Appel, und deren gemeinsame

Tochter Camila inmitten der Metropole São Paulo in einem idyllischen Haus

umgeben von einem tropischen Garten.

 

mit Nina Maria Föhr

Regie: Thilo Esche

Musik: Enno Seifried

Eine Produktion von Unternehmen Bühne Leipzig

 

 

weitere Termine:

8. - 10. und 14. - 17. April 2010

jeweils 20.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑