Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: HARLEY - Oper von Edward Rushton im Staatstheater KasselDeutsche Erstaufführung: HARLEY - Oper von Edward Rushton im Staatstheater...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: HARLEY - Oper von Edward Rushton im Staatstheater Kassel

Samstag, 23. Juni, 19.30 Uhr, Opernhaus.

 

Im Museum einer südamerikanischen Kleinstadt steht das international berühmte Bild »Industriellenfamilie im Grünen Salon«, gemalt 1951. Nachts, wenn keine Besucher mehr da sind, werden die Figuren lebendig:

 

 

 

Vater, Mutter, Sohn und Tochter. Tochter Lili sticht besonders heraus: Sie wollte, kurz bevor der Maler kam, um das Bild zu skizzieren, die Familie verlassen, eigene Wege gehen. Jetzt steckt sie unwiederbringlich fest, kann nicht mehr heraus. Insofern ist die Oper wie das Bild auch ein Gleichnis über den »Kosmos der Familie – für immer aneinandergekettet«, so zumindest steht’s im Katalog zur Ausstellung. Doch als ein neuer Wärter eingestellt wird, der, Sohn eines Malers, selbst auch Maler ist, tun sich ganz neue Möglichkeiten auf – sobald er akzeptiert hat, dass dieses seltsame nächtliche Leben des Bildes durchaus auch Wirklichkeit ist.

 

Als »stille Komödie« bezeichnete der 35jährige englische Komponist Rushton sein Werk, eine Oper der leisen Töne, die mit einem beziehungsreichen Klangnetz die beiden Ebenen der Geschichte – das Leben vor und in dem Bild – verbindet und kommentiert.

 

Rushton kann schon auf beträchtliche Erfolge verweisen. So ist diese Oper im Auftrag des Opernhauses Zürich entstanden und dort 2005 mit viel Erfolg uraufgeführt worden. Erst im vergangenen Februar kam am Staatstheater Hannover DIE FROMME HELENE nach Wilhelm Busch heraus, wiederum als Auftragswerk.

 

Libretto von Dagny Gioulami

Revidierte Fassung für das Staatstheater Kassel

 

Musikalische Leitung: Jens Troester

Inszenierung: Volker Schmalöer

Bühne: Daniel Roskamp, Kostüme: Ulrike Obermüller, Dramaturgie: Martin Griesemer

 

Mit: Barbara Cramm, Lona Culmer-Schellbach, Elisabeth Herrmann, Maria Hilmes (a. G.), Stefan Adam, Derrick Ballard, János Ocsovai, Stephen Owen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑