Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung in Gera: „Der Tag, an dem mein Bruder nicht nach Hause kam“ Deutsche Erstaufführung in Gera: „Der Tag, an dem mein Bruder nicht nach...Deutsche Erstaufführung...

Deutsche Erstaufführung in Gera: „Der Tag, an dem mein Bruder nicht nach Hause kam“

Am Samstag, 30. Juni, bringt die TheaterFABRIK das Stück „Der Tag, an dem mein Bruder nicht nach Hause kam“ von Roel Adam zur deutschen Ertaufführung. Das Inszenierungsprojekt mit vier jungen SpielerInnen hat um 19.30 Uhr im Theater in der Zentrale in Gera (Amthorstr. 11) Premiere.

„Dass man mal ein Fenster öffnen möchte, wenn man das Gefühl hat zu ersticken, weil es so eng ist. Eingepackte Jeans. Alles unter Staub.“ Das Stück zeigt den Alltag von vier Geschwistern im fernen Palästina voller Enge, Angst und Arbeit. Sie probieren erwachsen zu werden und sind es bereits geworden. Drei von ihnen rekonstruieren den Tag, an dem ihr kleiner Bruder starb – fünf Jahre später. Da war die Pizzeria gegenüber, die Ratten, die Berge von Jeansstoff, das Erdkundebuch, die Aufmärsche und die ewige Gefahr draußen vor der eigenen Haustür und der kleine Bruder, der immer größer sein wollte als er war. Aber wie war das genau? Alle drei haben ihre eigene Version ihrer persönlichen Schuld, ihrer Kindheit im Kriegsgebiet und der Erinnerung an ihren kleinen Bruder.

 

Unter der Leitung von Sinje Homann spielen Valeska Fuchs, Elisa Ueberschaer, Edwin Tostlebe und Leonti Usolzew.

 

Die zweite Vorstellung findet am Sonntag, den 1. Juli ebenfalls um 19:30 Uhr statt. Reservierungen in der TheaterFABRIK unter (0365) 214 78 59 oder www.theaterfabrik-gera.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑