Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung in Gera: „Der Tag, an dem mein Bruder nicht nach Hause kam“ Deutsche Erstaufführung in Gera: „Der Tag, an dem mein Bruder nicht nach...Deutsche Erstaufführung...

Deutsche Erstaufführung in Gera: „Der Tag, an dem mein Bruder nicht nach Hause kam“

Am Samstag, 30. Juni, bringt die TheaterFABRIK das Stück „Der Tag, an dem mein Bruder nicht nach Hause kam“ von Roel Adam zur deutschen Ertaufführung. Das Inszenierungsprojekt mit vier jungen SpielerInnen hat um 19.30 Uhr im Theater in der Zentrale in Gera (Amthorstr. 11) Premiere.

„Dass man mal ein Fenster öffnen möchte, wenn man das Gefühl hat zu ersticken, weil es so eng ist. Eingepackte Jeans. Alles unter Staub.“ Das Stück zeigt den Alltag von vier Geschwistern im fernen Palästina voller Enge, Angst und Arbeit. Sie probieren erwachsen zu werden und sind es bereits geworden. Drei von ihnen rekonstruieren den Tag, an dem ihr kleiner Bruder starb – fünf Jahre später. Da war die Pizzeria gegenüber, die Ratten, die Berge von Jeansstoff, das Erdkundebuch, die Aufmärsche und die ewige Gefahr draußen vor der eigenen Haustür und der kleine Bruder, der immer größer sein wollte als er war. Aber wie war das genau? Alle drei haben ihre eigene Version ihrer persönlichen Schuld, ihrer Kindheit im Kriegsgebiet und der Erinnerung an ihren kleinen Bruder.

 

Unter der Leitung von Sinje Homann spielen Valeska Fuchs, Elisa Ueberschaer, Edwin Tostlebe und Leonti Usolzew.

 

Die zweite Vorstellung findet am Sonntag, den 1. Juli ebenfalls um 19:30 Uhr statt. Reservierungen in der TheaterFABRIK unter (0365) 214 78 59 oder www.theaterfabrik-gera.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑