Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung in obersorbischer Sprache: "Zasypane" (Verschüttet) von Stephan Lack, Deutsch-Sorbisches Volkstheater BautzenDeutsche Erstaufführung in obersorbischer Sprache: "Zasypane" (Verschüttet)...Deutsche Erstaufführung...

Deutsche Erstaufführung in obersorbischer Sprache: "Zasypane" (Verschüttet) von Stephan Lack, Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

Premiere 12.03.2011, 19:30

 

Das Stück des jungen Österreichers Stephan Lack (1981) wird in Bautzen zum ersten Mal auf einer Bühne in Deutschland gezeigt, und das in obersorbischer Sprache. Das Stück übersetzt hat die dem sorbischen Publikum inzwischen gut bekannte Lubina HajdukVeljkoviowa aus Leipzig.

 

 

 

Stephan Lack zeigt eine zerrüttete Familie. Ausgangspunkt der Handlung ist ein Familientreffen bei Opa Josef und Oma Anna. Drei Generationen treffen sich ? die Großmutter und der Großvater, die Eltern und die Enkelin. Zwei Jahre lang haben sie sich nicht mehr gesehen. Anna und Josef stehen am Ende ihres Lebens, Měrćin und Suzka am Ende ihrer Ehe? Die Enkelin Juli erwartet ein Kind und ihr Bruder Dawid ist gerade hier, vor zwei Jahren, tödlich verunglückt. Verschüttete Erinnerungen aus der Vergangenheit kommen an die Oberfläche der Gegenwart.

 

Der junge österreichische Autor Stephan Lack (geb. 1981) erzählt in seinem preisgekrönten Erstlingswerk auf beeindruckende und anrührende Weise die Geschichte einer Familie, der der Zerfall droht, weil sie ein traumatisches Erlebnis – den Unfalltod des Jungen – nicht miteinander verarbeitet hat. Jede Generation verhält sich auf ihre Art zur Vergangenheit. Die einen vergessen und verschütten aus Altersgründen, die anderen weil sie sich nicht mehr erinnern wollen, sie verschütten sich quasi selbst. Dazwischen findet man diejenigen, die jegliche Erinnerung zu konservieren versuchen. Was ist wohl schwerer – vergessen oder erinnen?

 

Regie:

Gerald Gluth a.G.

 

Ausstattung:

Katharina Lorenz a.G.

Anna-Maria Brankatschk

Janina Brankatschk

Mirko Brankatschk

Michael Lorenz a.G.

Andrea Rehde a.G

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑