Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Solaris", Oper in zwei Teilen von Detlev Glanert in der Oper Köln Deutsche Erstaufführung: "Solaris", Oper in zwei Teilen von Detlev Glanert... Deutsche...

Deutsche Erstaufführung: "Solaris", Oper in zwei Teilen von Detlev Glanert in der Oper Köln

Premiere 02. November 2014 | 18 Uhr in der Oper am Dom. -----

Eigentlich mit der Erforschung merkwürdiger Vorkommnisse innerhalb der Besatzung einer Raumstation auf dem Planeten Solaris beauftragt, wird Psychologe Kris Kelvin schon bald leibhaftig Teil des sich dort ereignenden mysteriösen Geschehens.

Nach und nach verwischen die Grenzen zwischen Wachen und Traum, zwischen Realität und Fiktion. Das Grundproblem scheint im Planeten selbst zu liegen: Solaris ist eine selbstständig denkende Masse und zugleich in der Lage, Personen aus fremden Erinnerungen zu generieren. Die Wiederbegegnung mit seiner verstorbenen Frau Harey wird für Kelvin so zum Prüfstein seiner eigenen Existenz und seines Selbstverständnisses als Mensch.

 

Am Pult der Deutschen Erstaufführung steht Lothar Zagrosek, ein ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Neuen Musik. Der britische Künstler Patrick Kinmonth begibt sich mit der Inszenierung– wie schon bei Franz Schreckers »Die Gezeichneten« (Premiere 2013) – erneut in der Grenzbereiche menschlicher Wahrnehmung. Der weißrussische Bariton Nikolay Borchev, der bereits sowohl dem Ensemble der Bayerischen Staatsoper München wie der Wiener Staatsoper ange-hörte, gestaltet mit seiner Interpretation des Kelvin zugleich Rollen- wie Hausdebüt.

 

Solaris

Oper in zwei Teilen von Detlev Glanert (*1960) › Libretto von Reinhard Palm (1957-2014) nach dem gleichnamigen Roman von Stanisław Lem | mit Kurzeinführung

 

Musikalische Leitung Lothar Zagrosek

Gesamtkonzept & Regie Patrick Kinmonth

Bühne Darko Petrovic

Kostüme Annina von Pfuel

Licht Andreas Grüter

Choreografie Fernando Melo

Chor Andrew Ollivant

Dramaturgie Georg Kehren & Tanja Fasching

 

Mit Nikolay Borchev, Aoife Miskelly, Martin Koch, Bjarni Thor Kristinsson, Quilin Zhang, Dalia Schaechter, Hanna Herfurtner, Chor der Oper Köln, Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellungen 06., 08., 09., 12. und 14. November | jeweils 19.30 Uhr

16. November (zum letzten Mal) | 18 Uhr

 

Am 26. Oktober 2014 (11 Uhr, Oper am Dom) ist Komponist Detlev Glanert in der Reihe »Vor der Premiere« in der Oper Köln zu Gast.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑