Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "What if Women Ruled the World" von Yael Bartana, Volksbühne Berlin Deutsche Erstaufführung: "What if Women Ruled the World" von Yael Bartana,...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "What if Women Ruled the World" von Yael Bartana, Volksbühne Berlin

Premiere am Donnerstag, den 12. April 2018 um 19:30 Uhr, Volksbühne Rosa-Luxemburg-Haus, Großes Haus

Der Weltuntergang naht, es ist zweieinhalb Minuten vor Mitternacht. In dem Kabinett eines Landes mit einer pazifistischen Verfassung und einem staatlichen Abrüstungsprogramm stehen die Präsidentin und ihre Ministerinnen vor einem Dilemma. Ein anderes Land bricht ein gemeinsames, internationales Abkommen, indem es die Aufstockung seiner Nuklearlager ankündigt. Werden sie ihre einseitige Entwaffnung aufgeben oder ihr ursprüngliches Programm fortsetzen?

 

Copyright: Birgit Kaulfuss

Inspiriert von Stanley Kubricks Satire Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte die Bombe zu lieben (1964) lässt Yael Bartana in jeder Vorstellung unterschiedliche, international renommierte Expertinnen auf Schauspielerinnen treffen. In einer Verflechtung aus Fiktion und Realität, Satire und ernsthaftem Politikexperiment versuchen sie gemeinsam eines der drängendsten Probleme unserer Zeit zu lösen und damit zu verhindern, dass die Weltuntergangsuhr Mitternacht erreicht.

In ihren Filmen, Installationen, Fotografien und Theaterprojekten erforscht die 1970 in Afula in Israel geborene und in Berlin lebende Yael Bartana die Bildsprache der Identität und die Politik der Erinnerung. Bekannt wurde sie mit ihrer Filmtrilogie And Europe Will Be Stunned (Und Europa wird sprachlos sein) für den polnischen Pavillon auf der Biennale Venedig 2011.

Teilnehmende Expertinnen sind u.a.: die Menschenrechtsaktivistin Seyran Ateş (Berlin), die Direktorin des Dachverbandes der Migrantinnenorganisationen Virginia Wangare Greiner (Frankfurt), die Politikwissenschaftlerin Kübra Gümüşay (Berlin), die Nuklearwaffen-Expertin Dr. Beyza Unal (London), die wissenschaftliche Mitarbeiterin des Peace Research Institut Frankfurt Carmen Wunderlich, die Vize-Präsidentin der Plattform change.org Paula Peters (Berlin) und die Professorin am Royal Danish Defense College Carina Meyn.

Als Schauspielerinnen treten u.a. auf: Olwen Fouéré, Jo Martin und Anne Tismer.

Publikumsgespräch mit Yael Bartana am 14. April im Anschluss an die Vorstellung

In englischer Sprache.
Eine Koproduktion der Volksbühne Berlin mit dem Manchester International Festival und Aarhus / Kulturhauptstadt 2017.

Weitere Vorstellungen am 13. und 14. April

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑