Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführungen: RATMANSKY | WELCH - Choreographien von Alexei Ratmansky und Stanton Welch - Staatsoper im Schiller TheaterDeutsche Erstaufführungen: RATMANSKY | WELCH - Choreographien von Alexei...Deutsche...

Deutsche Erstaufführungen: RATMANSKY | WELCH - Choreographien von Alexei Ratmansky und Stanton Welch - Staatsoper im Schiller Theater

Premiere 22. März 2014 | 19.30 Uhr. -----

Humorvoll spielt Alexei Ratmansky, einer der international wohl gefragtesten Choreographen unserer Zeit, mit den Klischees des klassischen Tanzes. Der Australier Stanton Welch hingegen interpretiert in seiner gefühlvollen Choreographie für sieben Männer und eine Frau, die Klarheit der musikalischen Sprache von Johann Sebastian Bach.

Alexei Ratmansky war viele Jahre lang dem Bolschoi Ballett als Tänzer, Choreograph und Ballettdirektor verpflichtet. Inzwischen feiert er große internationale Erfolge als Choreograph, ausgehend vom American Ballet Theatre, dem er seit 2009 als „Artist in Residence“ verbunden ist. Dem Staatsballett Berlin vertraut er jetzt sein temporeiches Ballett-Divertissement NAMOUNA an, das beim New York City Ballet 2010 zur Premiere gelangte.

 

Die technisch anspruchsvolle Choreographie gibt den Tänzerinnen und Tänzern des Staatsballetts Berlin die Gelegenheit, ihr Können zu beweisen: dynamisch und mit einer großen Portion Humor. Musikalisch beruht das Stück auf Ausschnitten der gleichnamigen abendfüllenden Ballettkomposition des Franzosen Edouard Lalo, der das Werk 1882 in Paris uraufgeführt hat. Inspiriert von diesem humoristischen Ballett, abstrahierte Alexei Ratmansky die Geschichte der Sklavin Namouna und kreierte eine stilisierte Serie lebhafter Tänze für sieben Solisten und 20 Tänzerinnen und Tänzer. Für seine Kreation in der es sich um Witz, Drama und Romantik dreht, verwendet er das, was er als die „Klischees des klassischen Balletts“ bezeichnet, auf unbeschwerte Art und Weise. Spielerisch folgt die Handlung einem jungen Mann auf seiner Suche nach der Liebe.

 

Den zweiten Teil des Abends bildet CLEAR von Stanton Welch. Seine tänzerische Interpretation zweier Werke von Johann Sebastian Bach (Konzert für Violine und Oboe in c-moll BWV 1060, sowie der erste und zweite Satz des Violinkonzerts in g-moll BWV 1056) hat der in Australien aufgewachsene Choreograph 2001 für das American Ballet Theatre geschaffen. Welch, seit 2003 künstlerischer Leiter des Houston Ballet, verwendet die Technik des klassischen Tanzes nicht im klassischen Stil. Er spielt mit dem Idiom der akademischen Tanzsprache. Besonders für die Herren der Compagnie ist diese Choreographie eine wunderbare Herausforderung.

 

Zwei Wochen nach den terroristischen Angriffen auf das World Trade Center in New York City 2011, begann Stanton Welch seine Arbeit an dieser abstrakten Kreation. Als eine künstlerische Reaktion legte er seine persönliche Erkenntnis aus dieser Tragödie zugrunde: was am Ende einer Krise einzig von elementarter Wichtigkeit für den Menschen bleibe, sei die Liebe und die Familie. Verdeutlichen will er dies vor allem durch das Auftreten der einzigen Frau in seiner Choreographie. Indem sie Klarheit in den Tanz der sieben Männer bringt, verkörpert sie die verbindenden Elemente des Lebens.

 

Beide Werke feierten ihre Uraufführung in New York und verleihen diesem Abend in der Staatsoper im Schiller Theater eine charmante amerikanische Note.

 

Deutsche Erstaufführung

NAMOUNA-EIN GROSSES DIVERTISSEMENT

Ballett von Alexei Ratmansky

Musik von Edouard Lalo

Kostüme: Rustam Khamdanov | Marc Happel

Licht: Mark Stanley

 

Deutsche Erstaufführung

CLEAR

Ballett von Stanton Welch

Musik von Johann Sebastian Bach

Kostüme: Michael Kors für Céline

Licht: Lisa Pinkham

 

Musikalische Leitung

Paul Connelly

 

Es tanzen

Vladimir Malakhov,

Elisa Carrillo Cabrera, Nadja Saidakova,

Mikhail Kaniskin, Rainer Krenstetter, Dinu Tamazlacaru, Marian Walter

sowie weitere Erste Solisten, Solisten und Corps de ballet des Staatsballetts Berlin

 

Staatskapelle Berlin

 

Weitere Aufführungen

26 | 30 März 2014

4 | 5 | 8 | 21 April 2014

 

Ticketservice 030 20 60 92 630 | tickets@staatsballett-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑