Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Oper am Rhein: „Das Gesicht im Spiegel“ von Jörg Widmann Deutsche Oper am Rhein: „Das Gesicht im Spiegel“ von Jörg Widmann Deutsche Oper am Rhein:...

Deutsche Oper am Rhein: „Das Gesicht im Spiegel“ von Jörg Widmann

Premiere 27. März, um 19.30 Uhr im Opernhaus Düsseldorf

 

Bruno und Patrizia – Manager eines Biotech-Konzerns und Ehepartner – erhoffen sich mittels spektakulärer Laborerfolge Rettung für ihre angeschlagene Firma.

Tatsächlich ist es ihrem Mitarbeiter Milton gelungen, Patrizia zu klonen. Die Kopie der Konzernchefin heißt Justine, lernt sprechen und kann sogar Schmerz

empfinden. Nicht vorgesehen war allerdings, dass Bruno und Justine sich ineinander verlieben. Um sie so oft wie möglich reproduzieren zu können, stiehlt Bruno Miltons Aufzeichnungen. Kurz darauf kommt er bei einem

Flugzeugabsturz ums Leben und Patrizia offenbart Justine, wer sie ist: „eine Maschine, ohne eigenes Gesicht“. Mit der erschreckenden Erkenntnis konfrontiert, keine eigene Identität zu besitzen, will Justine sich umbringen. Der Wunsch bleibt ihr verwehrt: Sie ist kein Mensch und kann daher auch nicht sterben.

 

Wenn Jörg Widmann, mit Mitte Dreißig einer der erfolgreichsten Komponisten unserer Tage, bereit ist, die komplexe Kunstform Oper neu zu fassen, lässt das aufhorchen. Erst recht, wenn er sich gemeinsam mit dem Dramatiker

Roland Schimmelpfennig dazu herausgefordert fühlt, „ein Musiktheater über den spezifischen Wahnsinn unserer Zeit“ zu schreiben. Seine Oper „Das Gesicht im Spiegel“, wurde von der Fachjury der „Opernwelt“ zur wichtigsten Uraufführung der Spielzeit 2003/04 gekürt und erlebt am Samstag, dem 27. März ihre dritte Premiere: Die Deutsche Oper am Rhein präsentiert die Erstaufführung der vom Komponisten revidierten Fassung im Düsseldorfer

Opernhaus unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Axel Kober.

 

Jörg Widmann (*1973) ist ein Star in der zeitgenössischen Musikszene. Als Klarinettist eroberte er bereits alle wichtigen Konzertpodien der Welt. Zum Komponisten bei Henze, Hiller, Goebbels und Rihm ausgebildet kann er

inzwischen nicht nur einen stattlichen Katalog von Werken vorweisen, sondern auch zahlreiche wichtige Auszeichnungen. Zusammen mit Roland Schimmelpfennig lotet er in seinem 2004 an der Bayerischen Staatsoper

München uraufgeführten Musiktheater „Das Gesicht im Spiegel“ den uralten Traum der Menschheit von der Erschaffung eines künstlichen Wesens mit sogartigen Klängen und intensiven Orchesterfarben poetisch und

musikdramatisch neu aus. Die Nähe, in die dessen Verwirklichung durch die Fortschritte der Biotechnologie gerückt ist, verleiht dem klassischen Stoff eine bedrückende Aktualität und führt uns in die Welt eines hochpolitischen,

zutiefst ethische Fragen des Menschseins berührenden Endspiels.

 

Die Regie übernimmt der in Düsseldorf geborene Gregor Horres, der in den letzten Jahren vor allem durch seine erfolgreichen Inszenierungen zeitgenössischer Werke auf sich aufmerksam machte, in Zusammenarbeit mit Mischa Kuball. Der Düsseldorfer Konzeptkünstler wird mit Videoprojektionen und Lichtinstallationen nicht nur einen wesentlichen Beitrag zur Neuinszenierung des Musiktheaters von Jörg Widmann leisten, sondern das gesamte Opernhaus rund um die Vorstellungen in Szene setzen.

 

Musiktheater in 16 Szenen

Libretto von Roland Schimmelpfennig

Uraufführung der vom Komponisten revidierten Fassung (2010)

 

Musikalische Leitung: Axel Kober

Inszenierung: Gregor Horres in Zusammenarbeit mit dem Konzeptkünstler Mischa Kuball

Bühne: Jan Bammes Kostüme: Yvonne Forster

Licht: Volker Weinhart Dramaturgie: Anne do Paço

Einstudierung Kinderchor: Justine Wanat

 

Besetzung:

Patrizia: Sarah Maria Sun Justine: Anett Fritsch

Bruno: James Bobby Milton: Stefan Heidemann

Kinderchor: Chor der Clara-Schumann-Musikschule Orchester: Düsseldorfer Symphoniker

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑