Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg: Mieczysław Weinbergs Kammer­oper „Masel Tov! Wir gratulieren!“ Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg: Mieczysław Weinbergs...Deutsche Oper am Rhein ...

Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg: Mieczysław Weinbergs Kammer­oper „Masel Tov! Wir gratulieren!“

Premiere am Samstag, 25. September, 19.30 Uhr, im Theater Duisburg

In der Küche brodelt das Leben. Das ist bei guten Partys so und auch in Mieczysław Weinbergs Kammeroper „Masel Tov!“. Drei Bedienstete und ein fliegender Buchhändler treffen dort während der Vorbereitungen für die Verlobung der Tochter des Hauses zusammen. Es wird geflirtet und gelästert, und mit zunehmenden Alkohol­konsum lassen die Anwesenden auch ihrem Unmut über das Leben als Bedienstete freien Lauf.

 

Copyright: Sandra Then

Spontan ent­spinnt sich neben zarten Annäherungen eine kleine Revolte, und so kommt es nicht nur zu zwei unerwarteten Verlobungen, sondern auch zu einem Todesfall. Weinberg, den man vor allem in Verbindung mit seiner Oper „Die Passagierin“ kennt, zeigt sich in „Masel Tov!“ von seiner komischen Seite, ohne dabei die Melancholie aus den Augen zu verlieren: Klezmermelodien kombiniert mit Walzer-, Polka- und Galoppformen aus der jiddi­schen Musiktradition verleihen der Partitur eine ganz eigene Farbe und ein teilweise halsbrecherisches Tempo.

Gerade einmal zwei Aufführungen konnten im Opernhaus Düsseldorf über die Bühne gehen, bevor der Vorstellungsbetrieb im Herbst 2020 wieder eingestellt werden musste. Fast ein Jahr später setzt Regisseur Philipp Westerbarkei das beziehungsreiche Kammerspiel „ebenso liebevoll wie pfiffig“ (Rheinische Post, 31.10.2021) im Theater Duisburg in Szene. Heike Scheele nimmt mit detailreicher Bühne und Kostümen das Publikum mit in die Küche einer herrschaftlichen Villa des vergangenen Jahrhunderts.

Unter der musikali­schen Leitung von Ralf Lange sind Lavinia Dames als Dienstmädchen Fradl, Kimberley Boettger-Soller als Köchin Bejlja, Roman Hoza als Diener Chaim und Norbert Ernst als fliegender Buchhändler Reb Alter zu erleben. Heidi Elisabeth Meier gibt die hochherrschaftliche Madame. Es spielen die Duisburger Philharmoniker. Weitere Informationen und alle Vorstellungstermine finden Sie hier auf www.operamrhein.de.

In der Opernwerkstatt am Dienstag, 21. September, um 18.00 Uhr im Opernfoyer des Theaters Duisburg gibt die Dramaturgin Anna Grundmeier im Gespräch mit Philipp Westerbarkei und Ralf Lange Einblick in die Produktion. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zu einem halbstündigen Probenbesuch. Der Eintritt ist frei.

Vorstellungen im Theater Duisburg: Sa 25.09. – 19.30 Uhr (Premiere)  /  So 10.10. – 18.30 Uhr  /  Mo 01.11. – 18.30 Uhr  /  Do 04.11. – 19.30 Uhr  /  Do 25.11. – 19.30 Uhr. Tickets für alle Aufführungen: Theaterkasse Duisburg (Tel. 0203-283 62 100), Opernshop Düsseldorf (Tel. 0211-89 25 211), www.operamrhein.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑