Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Oper am Rhein in Duisburg: "Titus (La clemenza di Tito)" von MozartDeutsche Oper am Rhein in Duisburg: "Titus (La clemenza di Tito)" von MozartDeutsche Oper am Rhein...

Deutsche Oper am Rhein in Duisburg: "Titus (La clemenza di Tito)" von Mozart

Premiere So | 06.05.2007 um 19.30 Uhr.

 

Rom, im Jahr 79 nach Christus. Vitellia, Tochter eines früheren Kaisers sinnt auf Rache. Denn Titus, der junge Kaiser hat sie zurückgewiesen und will stattdessen Servilia heiraten, die Schwester des Sesto.

Servilia wiederum liebt Annio und schlägt seinetwegen das Anerbieten, Kaiserin von Rom zu werden aus. Vitellia gewinnt Sesto zu einer Verschwörung gegen Titus und verspricht ihm, die Seine zu werden, wenn er ihn tötet. Sesto zieht nun mit einigen Mitverschwörern gen Kapitol. Da erhält Vitellia die Nachricht, dass der Kaiser auf Servilia verzichtet und sie zur Gemahlin nehmen möchte. Kann sie den Mörder noch stoppen?

 

"Zu einer richtigen Oper umgearbeitet von Herrn Mazzolà", mit diesem Kompliment an seinen Librettisten hat Wolfgang Amadeus Mozart die Opera seria "La clemenza di Tito" (Titus), uraufgeführt am 6. September 1791 anlässlich der Krönung Kaiser Leopolds II. zum böhmischen König in Prag, in sein eigenhändiges Werkverzeichnis eingetragen. Mozarts Lob für Caterino Mazzolà ist um so bedenkenswerter, als es sich bei der Vorlage um eines der populärsten Opernbücher des seinerzeit als "Poeta caesareo" hoch berühmten Pietro Metastasio (1698-1782) handelt. 1734 war es in Wien mit der Musik Antonio Caldaras zum Namenstag von Kaiser Karl VI. erstmals aufgeführt und vor Mozart bereits über vierzig Mal vertont worden. Indem Mazzolà bei weitgehender Beibehaltung des originalen Wortlauts Metastasios drei auf zwei Akte zusammenzog und Nebenhandlungen beseitigte, gelang ihm eine theatralische Zuspitzung des Geschehens, die dem Operndramatiker Mozart zweifellos entgegenkam.

 

Dirigent: Andreas Stoehr

Inszenierung: Christof Nel

Bühne: Roland Aeschlimann

Kostüme: Ilse Welter

Chor: Gerhard Michalski

Szenische Analyse: Martina Jochem

 

Titus: Corby Welch

Vitellia: Ekaterina Morozova

Servilia: Romana Noack

Sextus: Annette Seiltgen

Annius: Stephanie Woodling

Publius: Thorsten Grümbel

Lentulus: Jim Thompson

Berenice: Carole Schmitt

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑