Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Nationaltheater Weimar: "der feurige engel" von sergej prokofjewDeutsches Nationaltheater Weimar: "der feurige engel" von sergej prokofjewDeutsches...

Deutsches Nationaltheater Weimar: "der feurige engel" von sergej prokofjew

Premiere: Samstag, 4. Dezember 2010 / 19.00 Uhr / großes haus

 

Die Musik in Sergej Prokofjews Der feurige Engel öffnet neue Welten. Kaum eine Partitur des frühen 20. Jahrhunderts ist so reich an Farben, Einfällen und völlig einzigartigen musiktheatralischen Situationen.

Prokofjews Tonsprache elektrisiert den Zuhörer. Der russische

Komponist arbeitete von 1919 bis 1927 an seiner Oper. 1928 arbeitete er Teile des Werkes zu seiner Dritten Symphonie um. Die Oper wurde erst nach Prokofjews Tod 1954/55 uraufgeführt.

 

Der feurige Engel ist trotz seiner einzigartigen Qualität ein äußerst selten gespieltes Musiktheater-Werk. In der Spielzeit 2010/11 ist das Deutsche Nationaltheater Weimar das einzige Haus, an dem diese großartige Oper zu erleben ist. Die beiden Hauptrollen Renatas und Ruprechts werden von Kirsten Blanck und Renatus Meszár gestaltet, der berührenden Sieglinde und dem großartigen Wotan des ring in weimar.

 

Die Handlung spielt in der Umgebung Kölns um das Jahr 1534. Ruprecht verfällt Renata, die sich von Dämonen verfolgt fühlt. Abwechselnd verweigert sie sich ihm und gibt sich ihm völlig hin. Er leidet an seiner Abhängigkeit von ihr, bis er sie schließlich tötet. Auf ihrer Reise durch das Zeitalter der Gegenreformation studieren Renata und Ruprecht Schriften der schwarzen Magie, begegnen dem Alchemisten Agrippa von Nettesheim und treffen sogar im IV. Akt auf Faust und Mephisto.

 

Oper in fünf Akten. Libretto vom Komponisten nach dem Roman von Waleri Brjussow.

In deutscher Sprache

 

Musikalische Leitung: Martin Hoff /

Regie & Bühne: Christian Sedelmayer /

Künstlerische Mitarbeit Bühne: José Luna /

Kostüme: Elisabetta Pian /

Dramaturgie: Michael Dißmeier

 

mit: Kirsten Blanck, Anna Buschbeck*/Carolina Krogius*, Margarita Gritskova, Christine Hansmann, Malwina Makala*/Heike Porstein; Frieder Aurich, Alexander Günther, Andreas Koch, Remigiusz Lukomski/Hidekazu Tsumaya, Philipp Meierhöfer, Renatus Mészár, Günter Moderegger, Gonzalo Simonetti*, Opernchor des Deutschen Nationaltheaters, Damen des Philharmonischen Chores Weimar, Staatskapelle Weimar

*Mitglieder des Thüringer Opernstudios

 

Weitere Vorstellungen:

Do, 9.12.10 / 19.30 Uhr / großes haus

Mi, 22.12.10 / 19.30 Uhr / großes haus

Fr, 14.1.11 / 19.30 Uhr / großes haus

Fr, 4.3.11 / 19.30 Uhr / großes haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑