Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Schauspielhaus in Hamburg: "Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht, Musik von Kurt Weill, Deutsches Schauspielhaus in Hamburg: "Die Dreigroschenoper" von Bertolt...Deutsches Schauspielhaus...

Deutsches Schauspielhaus in Hamburg: "Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht, Musik von Kurt Weill,

Premiere am 24. April 2010, 20 Uhr // Großes Haus

 

Bei der Uraufführung 1928 wegen seiner ästhetischen und sozialkritischen Radikalität hoch skandalisiert, wurden Stück und Autor(en) danach zu Opfern ihres Erfolges – eines der größten in den zwanziger Jahren, weltweit bis heute:

Aus den Songs wurden Schlager, Evergreens, und noch die schärfsten Sätze des Stückes endeten, als Zitate mumifiziert, im Poesiealbum der Sozialkritik. Kurz: Das Stück hatte die durchschlagende Wirkungslosigkeit eines Klassikers, die Max Frisch einstmals nur für die Autoren des 18. und 19. Jahrhunderts konstatierte. Und die Verhältnisse? Sind schon fast wieder so wie 1928 – oder 1929? Aus Bankern werden Bankster, nur eine Bad Bank ist eine gute Bank, und nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm – das ist so zynisch wie wahr, damals wie heute. Geschrieben 1928, fußend auf einer Vorlage aus dem 18. Jahrhundert, verbinden sich die Zynismen zweier Epochen zur ebenso unterhaltsamen wie aggressiven Antwort auf eine zeitgenössische Krise.

 

Im Gangster Mackie Messer verschmilzt der romantische Typus des Räubers mit dem nicht weniger romantischen Typus des coolen Kinohelden, der zu Brechts Zeiten gerade dabei war, sich zu entwickeln. Sein Gegenspieler, der Bettlerkönig Peachum, versucht, mit den Waffen der Bibel und mit neuzeitigen Techniken der Rationalisierung des Bettelns das Mitleid hervorzukitzeln. Zwischen beiden gibt es da noch Polly Peachum, der Sentimentalität und Sex keinesfalls den Verstand rauben – im Gegenteil. Vervollständigt wird dieses Parallelogramm der Kräfte durch den Polizeipräsidenten »Tiger-Brown«, der dem größten Verbrecher der Stadt London durch die zarten Bande der Korruption verbunden, also ergeben ist, samt seiner Tochter Lucy. Dass dieses Werk so erfolgreich war und ist, ist vielleicht seine bitterste Pointe – denn die gesellschaftliche Disposition seiner Entstehungszeit ist auch – wieder – die heutige.

 

Heute wie damals wird gesellschaftliche Armut produziert und zynisch bis gleichgültig toleriert. Die herrschende Ungerechtigkeit lässt sich gar nicht sarkastischer kommentieren als durch ein parodistisches Opernfinale. Eines hat sich heute allerdings verändert: Der Satz »Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank« hat in Zeiten, da Banker sich mit Unschuldsmienen ihre Miss-Handlungen auch weiterhin durch Bonuszahlungen vergüten lassen, während die von ihnen angerichteten Verluste vom Steuerzahler beglichen werden müssen und ganze Volkswirtschaften an den Rand des Abgrundes schlittern, einen ganz verborgenen Hintersinn. Die Schärfe des Brechtschen Textes und die Durchschlagskraft der Weillschen Musik machen aus der Dreigroschenoper ein Stück zur Lage. Wieder mal.

 

Regie Jarg Pataki

Musikalische Leitung Markus Voigt

Bühne Anna Börnsen

Choreofraphie Rica Blunck

Kostüme Heide Kastler

Dramaturgie Michael Propfe

Licht Annette Ter Meulen

 

Mit Achim Buch, Katja Danowski, Tim Grobe, Janning Kahnert, Hedi Kriegeskotte, Hanns Jörg Krumpholz, Martin Pawlowsky, Katharina Schmidt, Tristan Seith, Jürgen Uter

 

Musiker Peer Baierlein, Christian Gerber, Edgar Herzog, Tim Rodig, Fabian Schubert, Henning Stoll, Matthias Trippner

 

Weitere Termine:191

26.04.2010, 20:00 Uhr

01.05.2010, 20:00 Uhr

09.05.2010, 20:00 Uhr

19.05.2010, 20:00 Uhr

28.05.2010, 20:00 Uhr

04.06.2010, 20:00 Uhr

09.06.2010, 20:00 Uhr

12.06.2010, 20:00 Uhr

 

Weitere Vorstellungen am 26. April, 1. und 9. Mai, 20 Uhr

 

Eintrittspreis: 8 € - 40 € (Premiere 11 € - 55 €)

Karten: Telefon 0 40.24 87 13 (Mo.-Sa., 10-19 Uhr) oder online unter www.schauspielhaus.de

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑