Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Theater Berlin: Ausschreibung Autor:innentage 2022Deutsches Theater Berlin: Ausschreibung Autor:innentage 2022Deutsches Theater...

Deutsches Theater Berlin: Ausschreibung Autor:innentage 2022

Einsendungen bis zum 12. September 2021

Für die kommende Festivalausgabe im Juni 2022 sucht das Deutsche Theater Berlin ab sofort neue deutschsprachige Theatertexte. Die Autor:innentheatertage finden dann zum 25. Mal statt. Aus allen eingesandten Stücken wählt eine theaterunabhängige Fachjury drei Texte aus, die am 18. Juni 2022 im Rahmen der Langen Nacht der Autor:innen auf den Bühnen des Deutschen Theaters zur Uraufführung kommen.

 

Copyright: Deutsches Theater Berlin

Die drei prämierten Autor:innen erhalten eine Uraufführungspauschale von jeweils 10.000 Euro. Eine der Uraufführungen wird vom Deutschen Theater produziert, die beiden anderen von unseren beiden Festivalpartnern: dem Schauspiel Leipzig und dem Schauspielhaus Graz.

Unter dem Stichwort Autor:innentheatertage 2022 können Autor:innen ab sofort bis zum 12. September 2021 deutschsprachige Stücke an das Deutsche Theater schicken, sofern die Texte noch nicht uraufgeführt sind und nicht bereits in den vergangenen Jahren eingereicht wurden. Pro Autor:in kann ein Text eingesendet werden. Berücksichtigt werden nur genuine Theatertexte und keine Übersetzungen.

Einsenden kann jede und jeder, alle Texte werden gelesen. In den vergangenen Jahren waren in der Endauswahl regelmäßig Newcomer:innen zu finden, die über die Autor:innentheatertage den Weg zu den Verlagen und in den Theaterbetrieb gefunden haben. Die Jury entscheidet nach einem mehrstufigen Auswahlprozess im November über die Gewinnertexte. Die ausgewählten Autor:innen werden danach umgehend benachrichtigt.

Die Texte sollten in zweifacher Ausfertigung, gebunden oder geheftet und unter Angabe der erforderlichen Kontaktdaten geschickt werden an:

Deutsches Theater Berlin
Dramaturgie
Autorentheatertage 2022
Schumannstraße 13a
10117 Berlin

Da die Texte für die Lektüre anonymisiert werden, wird darum gebeten, alle erforderlichen Kontaktdaten ausschließlich auf dem Titelblatt zu vermerken.
Parallel ist die Zusendung des Textes (als PDF) und der Kontaktinformationen per E-Mail an att@deutschestheater.de erforderlich.

Das Deutsche Theater Berlin freut sich auf alle Einsendungen!

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑