Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Theater Berlin: Neu-Inszenierung "Lear und Die Politiker" als einmaliger LivestreamDeutsches Theater Berlin: Neu-Inszenierung "Lear und Die Politiker" als...Deutsches Theater...

Deutsches Theater Berlin: Neu-Inszenierung "Lear und Die Politiker" als einmaliger Livestream

am Samstag, den 1. Mai 2021 um 20 Uhr, dringeblieben.de

Kürzlich reifte die Überlegung, die Inszenierung, mit der Sebastian Hartmann 2019 die Spielzeit am Deutschen Theater eröffnete, jetzt, unter neuen Bedingungen und mit neuen Mitteln, radikal neu zu inszenieren und in den digitalen Raum zu überführen. Fast zwei Jahre nach der Premiere begannen die Proben für den Livestream, für den u. a. das Konferenzzimmer des Deutschen Theaters zu einer Intensivstation umgebaut wurde.

 

Copyright: Sebastian Hartmann

Sterbende Väter in Krankenhausbetten. Zu ihren Füßen die Kinder, verstrickt in ihr Erbe, das Zukunft verschließt anstatt zu eröffnen. Das Altes wiederholt statt auf Anderes zu verweisen. Und ein Monolog, der von Allzuständigkeit und Überforderung der Politiker ebenso viel erzählt wie von der Einsamkeit des sprechenden Ichs und der Sehnsucht nach einem Anderen. Die Szenen und Bilder, die Sebastian Hartmann mit seiner Inszenierung Lear nach William Shakespeare und Die Politiker von Wolfram Lotz vor knapp zwei Jahren aufrief, erscheinen heute, in pandemischen Zeiten, irritierender und gegenwärtiger denn je.

Angesichts der momentanen Unmöglichkeit, analog zu spielen, begegnen der Regisseur und sein Ensemble ihrer Inszenierung noch einmal neu und transformieren sie, einmalig in einen Livestream. Der Stream ist auf dringeblieben.de zu sehen. Tickets sind für 3€, 5€, 10€ und 20€ erhältlich.

Livestream-Premiere (einmaliger Termin):
Samstag, 1. Mai 2021 um 20 Uhr, dringeblieben.de

Regie / Bühne Sebastian Hartmann Kostüme Adriana Braga Peretzki Live-Musik Samuel Wiese Licht / Livestream-Bildregie Voxi Bärenklau Livestream-Kamera Max Hohendahl, Dorian Sorg, Jan Voges Livestream-Schnitt Roman Kuskowski Dramaturgie Claus Caesar

Mit Elias Arens, Michael Gerber, Manuel Harder, Markwart Müller-Elmau, Peter René Lüdicke, Linda Pöppel, Birgit Unterweger, Cordelia Wege, Almut Zilcher

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑