Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Theater Berlin: Neu-Inszenierung "Lear und Die Politiker" als einmaliger LivestreamDeutsches Theater Berlin: Neu-Inszenierung "Lear und Die Politiker" als...Deutsches Theater...

Deutsches Theater Berlin: Neu-Inszenierung "Lear und Die Politiker" als einmaliger Livestream

am Samstag, den 1. Mai 2021 um 20 Uhr, dringeblieben.de

Kürzlich reifte die Überlegung, die Inszenierung, mit der Sebastian Hartmann 2019 die Spielzeit am Deutschen Theater eröffnete, jetzt, unter neuen Bedingungen und mit neuen Mitteln, radikal neu zu inszenieren und in den digitalen Raum zu überführen. Fast zwei Jahre nach der Premiere begannen die Proben für den Livestream, für den u. a. das Konferenzzimmer des Deutschen Theaters zu einer Intensivstation umgebaut wurde.

 

Copyright: Sebastian Hartmann

Sterbende Väter in Krankenhausbetten. Zu ihren Füßen die Kinder, verstrickt in ihr Erbe, das Zukunft verschließt anstatt zu eröffnen. Das Altes wiederholt statt auf Anderes zu verweisen. Und ein Monolog, der von Allzuständigkeit und Überforderung der Politiker ebenso viel erzählt wie von der Einsamkeit des sprechenden Ichs und der Sehnsucht nach einem Anderen. Die Szenen und Bilder, die Sebastian Hartmann mit seiner Inszenierung Lear nach William Shakespeare und Die Politiker von Wolfram Lotz vor knapp zwei Jahren aufrief, erscheinen heute, in pandemischen Zeiten, irritierender und gegenwärtiger denn je.

Angesichts der momentanen Unmöglichkeit, analog zu spielen, begegnen der Regisseur und sein Ensemble ihrer Inszenierung noch einmal neu und transformieren sie, einmalig in einen Livestream. Der Stream ist auf dringeblieben.de zu sehen. Tickets sind für 3€, 5€, 10€ und 20€ erhältlich.

Livestream-Premiere (einmaliger Termin):
Samstag, 1. Mai 2021 um 20 Uhr, dringeblieben.de

Regie / Bühne Sebastian Hartmann Kostüme Adriana Braga Peretzki Live-Musik Samuel Wiese Licht / Livestream-Bildregie Voxi Bärenklau Livestream-Kamera Max Hohendahl, Dorian Sorg, Jan Voges Livestream-Schnitt Roman Kuskowski Dramaturgie Claus Caesar

Mit Elias Arens, Michael Gerber, Manuel Harder, Markwart Müller-Elmau, Peter René Lüdicke, Linda Pöppel, Birgit Unterweger, Cordelia Wege, Almut Zilcher

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑