Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ECLAT Festival neue Musik Stuttgart - HYBRID ECLAT Festival neue Musik Stuttgart - HYBRID ECLAT Festival neue...

ECLAT Festival neue Musik Stuttgart - HYBRID

1. bis 6. Februar 2022

Für Musik der Jahrhunderte, die vor wenigen Wochen in der Stuttgarter Presse als "Hidden Champion" geadelt wurde und als "europaweit erste Adresse, wenn es um Entwicklungen in der neuen Musik im digitalen Zeitalter" geht, beginnt das neue Jahr mit ECLAT HYBRID – live im Theaterhaus Stuttgart und der Hospitalkirche sowie im Live-Stream für das Publikum in aller Welt.

 

Copyright: ECLAT-Visual

Das Festival neue Musik ECLAT nutzt hierbei die Erfahrungen des live aus dem Theaterhaus Stuttgart gestreamten Online-Festivals 2021, mit dem Maßstäbe für das Veranstalten in pandemisch geprägter Zeit gesetzt wurden.

ECLAT HYBRID geht nun noch einen Schritt weiter und verbindet – so es die pandemische Lage zulässt – alle 20 Veranstaltungen für ein Booster- und FFP2-bewehrtes 2G-Publikum in den Theaterhaus-Sälen und in der Hospitalkirche mit Live-Streams für das Publikum in aller Welt.

Mit großer Neugierde und Forscherdrang entwickelt das ECLAT-Team dabei für die mehr als 30 Uraufführungen von 46

Komponist

:innen aus 16 Ländern einen eigenständigen Bühnenraum für den Computerbildschirm, um die Besonderheiten jedes einzelnen Werks ins Digitale zu übersetzen. Durch Perspektivwechsel, Text- und Video-Animation, Collagen, hybride und interaktive

Musiktheater

-Formate werden spannende Konzertereignisse entwickelt und ein informatives ECLAT-Portal für das Publikum im Web.

Musiktheater in ECLAT HYBRID
Die Neuen Vocalsolisten werden in diesem facettenreichen Festival Chaya Czernowins Immaterial (eine Sammlung mit Madrigalen, Intermezzi und einem Klangtheater) und das hybride Musiktheater HYPHEMIND von Andreas Eduardo Frank (Musik) und Matthias Rebstock (Text/Regie) zur

Uraufführung

bringen.

LIMBO mit Lied(Song)zyklen von Sven Ingo Koch, Ying Wang, Agata Zubel, Alla Zagaykevich und Maxim Shalygin bietet der Sänger-Performerin und Pianistin Viktoriia Vitrenko die Möglichkeit, künstlerisch solitär zu agieren, in einem Spiel über Nähe und Distanz, Einsamkeit und globale Verortung. Viktoriia Vitrenko widmet das Projekt ihrer Freundin Maria Kalesnikava, die als Führungsfigur der belarusischen Demokratiebewegung zu elf Jahren Haft verurteilt wurde.

Und last but not least bietet ECLAT nach längerer Pause wieder ein Kindermusiktheater für Menschen ab 6 Jahren an. Auf dem Programm 7 Zwerge aus der Feder von Gordon Kampe. Interpretiert und dargestellt wird die zeitgenössische Fortschreibung der Originalgeschichte von Ensemble Ascolta und der Sopranistin Theresa Szorek.

Neue Internetpräsenz von ECLAT
Passend zu seinem avancierten hybriden Ansatz hat ECLAT nun auch einen Webauftritt. Am 17. Dezember 2021 ist der Prototyp online gegangen, um bis zum Festival permanent weiterentwickelt und informativ angereichert zu werden.
www.eclat.org

ECLAT Festival neue Musik
Künstlerische Leitung ECLAT: Christine Fischer
(Intendantin Musik der Jahrhunderte)

SWR2 JetztMusik in ECLAT: Künstlerische Leitung: Dr. Lydia Jeschke
(Redaktionsleitung Neue Musik im SWR)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑