Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Theater in Göttingen: DAS VERSPRECHEN (Erstaufführung) nach dem Roman von Friedrich DürrenmattDeutsches Theater in Göttingen: DAS VERSPRECHEN (Erstaufführung) nach dem...Deutsches Theater in...

Deutsches Theater in Göttingen: DAS VERSPRECHEN (Erstaufführung) nach dem Roman von Friedrich Dürrenmatt

Premiere 5. Oktober 2013, 19:45 Uhr. -----

Eigentlich sollte sich Kriminalkommissar Matthäi, der auf der Höhe seiner Karriere angelangt ist, zum Flug nach Jordanien fertig machen, um dort ein ehrenvolles Amt zu übernehmen. Da erreicht ihn ein Anruf aus Mägendorf, einem kleinen Ort in der Nähe von Zürich:

Ein ihm bekannter Hausierer teilt ihm mit, er habe im Wald die Leiche eines Mädchens gefunden, die von einem bislang unbekannten Verbrecher grausam verstümmelt worden ist. Matthäis Abflug ist in drei Tagen fällig, doch er fährt nach Mägendorf und verspricht den Eltern des Kindes »bei seiner Seligkeit« nicht zu rasten, bis er den Täter gefunden hat. Doch sehr bald muss er feststellen, dass sich die Suche nach dem Täter schwieriger als angenommen gestaltet.

 

Die Annahme, dass die Wirklichkeit auf berechenbaren Größen basiert, treibt den Kommissar immer weiter in seiner Suche nach dem Mörder, die schließlich zu einer obsessiven Lebensaufgabe wird. Er will nicht rasten bis er den Täter gefunden hat, verkennend, dass »der Wirklichkeit mit Logik nur zum Teil beizukommen (ist)«.

 

1957 verfasste Dürrenmatt eine Vorabfassung des Romans, die er gemeinsam mit dem Regisseur Ladislao Vajda zu dem Drehbuch des Films ES GESCHAH AM HELLICHTEN TAG verarbeitete. Mit Heinz Rühmann und Gerd Fröbe hochkarätig besetzt, wurde der Film schnell ein Kassenschlager. Doch Dürrenmatt arbeitete wenig später die Fabel noch einmal um: »Aus einem bestimmten Fall wurde der Fall des Detektivs, eine Kritik an einer der typischsten Gestalten des neunzehnten Jahrhunderts.« 1958 veröffentlichte er dieses »Requiem auf den Kriminalroman« unter dem Titel DAS VERSPRECHEN.

 

Bühnenfassung von Antje Thoms

 

Inszenierung > Antje Thoms Musikalische Leitung > Fred Kerkmann Bühne > Florian Barth Kostüme > Katharina Meintke Dramaturgie > Anna Gerhards

 

Matthäi, Kriminalkommissar > Paul Wenning Dr. H., Kommandant der Polizei > Ronny Thalmeyer Henzi, Polizist > Michael Meichßner Grit Moser/ Ursula, Grits beste Freundin/ Annemarie Heller > Vanessa Czapla die Heller/ Frau Moser/ Schwester in der Klinik > Andrea Strube Lehrerin/ Dr. Locher, Psychiater/ Dirigentin/ Frau Schrott > Gaby Dey von Gunten, Zigeuner/ älterer Herr in der Klinik/ Staatsanwalt Dr. Burkhard > Gerd Peiser Bürgermeister/ Wachmann in der Klinik/ Polizist > Nikolaus Kühn Der schwarze Riese/ Bursche mit Rechen/ Wachmann in Klinik/ Polizist > Ralf Sepan Chor > Gaby Albrecht / Carolin Dahlem / Imme Hartwig / Daria Novitskaya / Catrin Yassini

 

9. Oktober 2013, 19:45 Uhr

22. Oktober 2013, 19:45 Uhr

29. Oktober 2013, 19:45 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑