Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Theater in Göttingen: FAHRENHEIT 451 von Ray BradburyDeutsches Theater in Göttingen: FAHRENHEIT 451 von Ray BradburyDeutsches Theater in...

Deutsches Theater in Göttingen: FAHRENHEIT 451 von Ray Bradbury

Premiere 10. März 2012, 19:45 Uhr, Großes Haus. -----

Eigentlich war der Feuerwehrmann Guy Montag ein äußerst zufriedener Mensch. Mit Freude widmete er sich seiner täglichen Arbeit, dem Verbrennen von Büchern, ohne sich im Geringsten über den Sinn bzw. Unsinn dieser Tätigkeit Gedanken zu machen.

Bis ihm mit einem 16-jährigen Mädchen die Frage begegnet, ob er glücklich sei. Schleichend und unaufhaltsam entfacht das »Gift« dieser Frage in Montags Bewusstsein seine zersetzende Wirkung. In der Matrix seiner scheinbar heilen Welt entstehen tiefe Risse, in deren Abgründen sich das düstere Bild einer pseudoindividualisierten und entmündigten Gesellschaft abzeichnet, die im medialen Dauerbeglückungszustand vor sich hindämmert.

 

Als Ray Bradbury 1953 seinen Science Fiction-Roman FAHRENHEIT 451 veröffentlichte, ahnte er sicher nicht wie sehr seine dystopische Zukunftsvision einmal Wirklichkeit werden sollte. Vieles darin kommt uns heute mehr als bekannt vor. Laufen wir nicht auch ständig Gefahr, uns in den Dauerberieselungsschleifen von Casting-Shows, Promi-Dinnern, Sportübertragungen, Werbesendungen und der ewigen Fernseh-Dauer-Talkerei zu verlieren? Und welchen Wert haben heute noch Bücher, bzw. selbstbestimmtes Denken und Handeln? Nicht zuletzt in einer »Stadt des Wissens« wie Göttingen, die es im Zusammenhang mit der Bücherverbrennung der Nationalsozialisten am Albani-Platz am 10. Mai 1933 zu zweifelhaftem Ruhm brachte, lohnt es sich über diese Fragen nachzudenken.

 

Jasper Brandis, der zuletzt bei Kleists AMPHITRYON am DT in Göttingen Regie führte, begibt sich mit seiner Inszenierung auf die Suche nach dem individuellen Widerstand in einer alptraumhaften Gesellschaft, in der ein Großteil der Menschen jegliche Form von Individualität für das Versprechen vom absoluten Glück freiwillig dreingegeben hat.

 

Inszenierung > Jasper Brandis Ausstattung > Andreas Freichels Dramaturgie > Lutz Keßler

 

Mit Guy Montag > Michael Meichßner Hauptmann Beatty > Karl Miller Mildred > Anja Schreiber Prof. Faber > Lutz Gebhardt Frau 1 > Nadine Nollau Frau 2 > Sarah Schermuly Mann 1 > Florian Eppinger Mann 2 > Gerd Zinck Clarisse > Maya Haddad

 

Termine

13. März 2012, 19:45 Uhr

16. März 2012, 19:45 Uhr

20. März 2012, 19:45 Uhr

13. April 2012, 19:45 Uhr

16. April 2012, 19:45 Uhr

26. April 2012, 19:45 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑