Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Theater in Göttingen: Holger Schobers HIKIKOMORI im StudioDeutsches Theater in Göttingen: Holger Schobers HIKIKOMORI im StudioDeutsches Theater in...

Deutsches Theater in Göttingen: Holger Schobers HIKIKOMORI im Studio

Premiere 6. Februar 2010, um 20 Uhr

 

„Hikikomori“ ist der japanische Fachausdruck für junge Menschen, die sich mehr oder weniger freiwillig aus der Gesellschaft zurückziehen und nur noch virtuell, über Internet-Chat und Videospiele mit der Außenwelt kommunizieren.

Das gleichnamige Stück von Holger Schober, das am Samstag, 6. Februar 2010, um 20 Uhr Premiere im Studio feiert, ist jedoch kein Stück über Japan, sondern die Geschichte einer gefährlichen Verkapselung: H. hat sein Zimmer seit ungezählten Tagen nicht verlassen. Sein Architekturstudium hat er abgebrochen, der Mutter, die ihn mit Essen versorgt, bleibt nur die Kommunikation mit der geschlossenen Zimmertür. H. lebt zwischen Computerbildschirmen, Joystick, chatrooms, games, youtube, ebay, Telefonen und Videokamera in seiner eigenen Show.

 

Die junge Regisseurin und Studentin der renommierten Hamburger Theaterakademie Anne Sophie Domenz, die am Deutschen Theater bereits FRÄULEIN SMILLAS GESPÜR FÜR SCHNEE auf die Bühne gebracht hat, inszeniert HIKIKOMORI virtuos als multimediales Solo für einen Schauspieler und erspürt einfühlsam die Verlockungen und Gefährdungen eines Lebens im Netz. Dominik Bliefert spielt live auf der Bühne die Rolle des H., Imme Beccard und Gaby Dey sind in Videoprojektionen zu sehen.

Für Zuschauer ab 13 Jahren,

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑