Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung von Ivana Sajkos »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« im Staatstheater AugsburgDeutschsprachige Erstaufführung von Ivana Sajkos »Bovary, ein Fall von...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung von Ivana Sajkos »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« im Staatstheater Augsburg

Premiere: Sa, 11.1.20, 19:30 Uhr, brechtbühne im Gaswerk

Der Inhalt ist bekannt: Er liebt sie, sie jemand anderen. Er liebt sie trotzdem, sie aber jemanden Dritten. Er liebt sie weiterhin, doch sie jemanden Vierten. Der Ort könnte Paris sein, im Jahr 1857, Berlin im Jahr 2026 oder vielleicht doch in der Provinz? Und wer spricht hier eigentlich zu wem und warum?

 

Die selbstmörderische Biografie von Madame Bovary beginnt in Ivana Sajkos »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« mit einem Popsong. So wie bei Flaubert die sentimentalen Romane die Quelle des Selbstmordes sind, da sie die unachtsame Leser*in in eine Welt der Trugbilder und Fiktionen entführen, so ist hier der Popsong die Einladung zum Imaginären und Irrationalen.

Die Autorin verschiebt in ihrem Theatertext den Einzelfall einer besonderen Frau hin zum allgemeinen Fall des Irrationalen. Es entsteht ein faszinierendes, fluides Textgewebe, porös und fragil zugleich, das sich zwischen Abbildern von Weiblichkeit und Männlichkeit bis in den Tod hinein sehnt.

Mit »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« der kroatischen Autorin Ivana Sajko erlebt erneut ein zeitgenössisches Theaterstück aus der Reihe »Radikal heute« seine Premiere am Staatstheater Augsburg.

Die Deutschsprachige Erstaufführung dieser von der Autorin als »Cover-Version« bezeichneten assoziativen Lektüre von Gustave Flauberts Klassiker »Madame Bovary« inszeniert Hausregisseurin Nicole Schneiderbauer an der brechtbühne im Gaswerk. Ihre Inszenierung spürt dem Topos »Bovary« performativ nach, fragt nach unserem heutigen und historisch gewachsenem Narrativ von romantisch-sehnsuchtsvoller Liebe und überschreibt es kunstvoll mit theatralen Mitteln.

Eine Cover-Version von Ivana Sajko
Aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Inszenierung Nicole Schneiderbauer
Bühne & Kostüme Miriam Busch
Video Stefanie Sixt
Musik Ellen Mayer
Dramaturgie Kathrin Mergel

mit Jeanne Devos als Gast
sowie Ute Fiedler
Klaus Müller
Roman Pertl
Thomas Prazak
Karoline Stegemann

Termine:
Sa 11.1.2020 19:30 brechtbühne im Gaswerk (PREMIERE)
Fr 17.1.2020 19:30 brechtbühne im Gaswerk
So 19.1.2020 18:00 brechtbühne im Gaswerk
Fr 24.1.2020 19:30 brechtbühne im Gaswerk
Fr 7.2.2020 19:30 brechtbühne im Gaswerk
Fr 21.2.2020 19:30 brechtbühne im Gaswerk
Di 3.3.2020 19:30 brechtbühne im Gaswerk
Sa 4.4.2020 19:30 brechtbühne im Gaswerk
Sa 11.4.2020 19:30 brechtbühne im Gaswerk
Fr 5.6.2020 19:30 brechtbühne im Gaswerk
Jeweils mit Einführung 30 Minuten vor Beginn.

Karten sind beim Besucherservice des Staatstheater Augsburg erhältlich.
www.staatstheater-augsburg.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑