Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: „Blowing“ von Jeroen van den Berg im theater MönchengladbachDeutschsprachige Erstaufführung: „Blowing“ von Jeroen van den Berg im theater...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: „Blowing“ von Jeroen van den Berg im theater Mönchengladbach

Premiere Freitag, dem 1. Juni 2007 um 19.30 Uhr im Studio.

 

Der niederländische Autor erzählt in seinem preisgekrönten Vier-Personen-Stück – „Blowing“ gewann 2003 den Taalunie Toneelschrijfprijs für das „Beste Theaterstück des Jahres“ – die Geschichte einer ganz normalen Familie:

Die Beumers haben sich versammelt, um Mutters 45. Geburtstag zu feiern. Es ist ein schöner, sonniger Tag, auf dem Tisch steht alles für einen üppigen Brunch bereit. Doch bevor das Fest richtig losgehen kann, will Vater noch schnell das neue Rollladensystem installieren – und plötzlich sitzt die Familie im Dunkeln. Aber das ist erst der Anfang: Heimlich still und leise wird die Feier für alle Beteiligten zur nervlichen Zerreißprobe, so dass auch dem Geburtstagsgeschenk – eine topmoderne Videokamera „in Studioqualität“ – nichts anderes übrig bleibt, als Aggressionen und Enttäuschungen zu dokumentieren. Selbst die hoffnungsvollen Versuche von Vater, Mutter („Bombenstimmung, was, Kinder?“), Sohn und Tochter, immer wieder von vorn zu beginnen, sind wenig dazu angetan, echte Festtagsatmosphäre aufkommen zu lassen. Zu tief sitzen die Verletzungen, zu weit haben sich die Familienmitglieder innerlich längst voneinander entfernt und aus dem gemeinsamen Leben verabschiedet.

 

Was wie eine Slapstickkomödie beginnt, entwickelt sich mehr und mehr zu einer gnadenlosen Satire. „Blowing ist ein wunderbar komischer und bitterer Prolog zu einer Scheidung“, schrieb De Telegraaf nach der Uraufführung.

 

Die Inszenierung am Gemeinschaftstheater übernimmt Generalintendant Jens Pesel.

Es spielen: Ines Krug, Julia Nehmiz, Sven Seeburg und Alexander Weichbrodt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑