Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: „Der fantastische Mr. Fox“ von Roald Dahl im Theater der Jugend in WienDeutschsprachige Erstaufführung: „Der fantastische Mr. Fox“ von Roald Dahl im...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: „Der fantastische Mr. Fox“ von Roald Dahl im Theater der Jugend in Wien

Premiere: 10. Oktober 2017, 16:00, Renaissancetheater. -----

Täglich ein saftiges Hühnchen oder eine knusprige Ente am Tisch: Was braucht man mehr, um glücklich zu sein? – So denkt zumindest der fantastische Mr. Fox, immer schlauer und immer auf der Lauer, und zaubert seiner Familie Abend für Abend ein schmackhaftes Mahl auf den Teller.

Blöd nur, dass er dazu die drei Bauern im Tal beklaut, deren Begierde stetig wächst, ihrem pelzigen Gegenspieler gehörig an den Kragen zu rücken. Denn der riesige Boggis, der zwergenhafte Bunce und der ellenlange Bean sehen vielleicht skurril aus – zu spaßen ist mit ihnen aber nicht! Und schon gar nicht haben sie etwas zu verschenken!

 

Ohne Rücksicht auf Verluste und mit wachsender Zerstörungswut verfolgen die skrupellosen Bauern ihren tierischen Gegenspieler und hinterlassen dabei Chaos und Verwüstung. Selbst die friedliebendsten Hügelbewohner werden gefährlich in diesen Feldzug der Superlative hineingezogen. Da es einen Ruf zu verteidigen gibt und Not bekanntlich erfinderisch macht, steht der fantastische Mr. Fox vor seinem größten Abenteuer: Gemeinsam mit seinen ausgefuchsten Kindern muss er alles auf eine Karte setzen, um auch diesmal als Sieger hervorzugehen und das Leben aller Tiere zu retten. Kann der verwegene Plan gelingen?

 

Scharfsinnig, spannend und humorvoll erzählt diese Fabel aus der Feder von Roald Dahl, dessen Werke mit Fug und Recht zu den Klassikern der Kinder- und Jugendliteratur zählen, von den verheerenden Auswirkungen grenzenloser Profitgier auf die Umwelt. Doch auch die Tiere haben sich mit allzu menschlichen Fragen auseinanderzusetzen: Was gehört dazu, um ein wahrer Held zu sein? Wie lebt es sich mit einem solchen Helden als Vater? Und kann man alleine überhaupt gegen einen übermächtigen Gegner bestehen?

 

6 +

 

in einer Fassung von David Wood

Deutsch von Clemens Pötsch

 

Mr. Fox Jakob Elsenwenger

Mrs. Fox Aline-Sarah Kunisch

Lottie Fox Claudia Waldherr

Ellie Fox Soffi Schweighofer

Herr Dachs Frank Engelhardt

Timotheus Dachs III Markus Feustel

Boggis / Hase Rafael Schuchter

Bunce / Ratte Pascal Groß

Bean / Wiesel Lukas Gabriel

Mabel / Frau Maulwurf Felicitas Franz

Hühner / Gänse / Apfelwein Ensemble

 

Regie Stefan Behrendt

Ausstattung und Licht Christian Blechschmidt

Bewegungscoach Michael Moritz

Dramaturgie Clemens Pötsch

Assistenz und Inspizienz Felix Metzner

Hospitanz Simone Tomas

 

Ort: Renaissancetheater, Neubaugasse 36, 1070 Wien

Zeitraum: 10. Oktober 2017 - 19. November 2017

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑