Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: »DER JUNGE IN DER TÜR« von Juan Mayorga, Hessisches Staatstheater WiesbadenDEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: »DER JUNGE IN DER TÜR« von Juan Mayorga,...DEUTSCHSPRACHIGE...

DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: »DER JUNGE IN DER TÜR« von Juan Mayorga, Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Premiere am 8. November 2014 um 19:30 Uhr in der Wartburg. -----

Der Literaturlehrer und gescheiterte Autor Germán ist frustriert über das sprachliche Unvermögen seiner Schüler – bis der junge Claudio ihn durch seine exakte Beobachtungsgabe in den Bann zu ziehen beginnt:

In einem als Schulaufsatz begonnenen Fortsetzungsroman beschreibt er das scheinbare Wohlstandsglück der Familie eines Mitschülers, in deren Gefüge er sich immer tiefer eingräbt. Voyeuristisch erzählt er das tägliche Leben der anderen nach. Oder ist er schon längst dabei, die Realität zu manipulieren?

 

Germán, getrieben vom eigenen Anspruch, Bildung zu vermitteln, wird nicht nur Claudios Mentor, sondern zunehmend selbst zum Mitspieler der Geschichte. Doch als er sich dessen bewusst wird, ist auch seine Welt schon ins Wanken geraten.

 

Ein wenig wie ein moderner Tschechow mutet das zeitgenössische Schauspiel »Der Junge in der Tür« mit den darin enthaltenen psychologischen Figuren und Konflikten an. Die Grenze zwischen Fiktion und Realität ist in diesem Psychokrimi, den die junge Regisseurin Julia Wissert in Szene setzt, nicht immer klar auszumachen.

 

Die Geschichte könnte dem Publikum aus dem Kinofilm »In Ihrem Haus« in der Regie von François Ozon aus dem Jahr 2012 bekannt sein, dessen Drehbuch auf »Der Junge in der Tür« basiert und der zu diversen Filmfestivals eingeladen war. Der Autor Juan Mayorga zählt zu den führenden Dramatikern Spaniens und wurde 2013 mit dem begehrten spanischen Nationalpreis für dramatische Literatur geehrt.

 

Julia Wissert, geboren 1984 in Freiburg, studierte zunächst Theater- und Medienproduktion in London an der University of Surrey. Anfang 2013 führte sie am Jungen Theater Göttingen bei »Das Interview« von Theo van Gogh Regie. Von 2011 bis 2014 studierte Julia Wissert am Mozarteum Salzburg, Thomas-Bernhard-Institut, Regie, wo sie zuletzt mit »Michael Koolhaas« nach Heinrich von Kleist Premiere hatte. Die deutschsprachige Erstaufführung von Juan Mayorgas Stück »Der Junge in der Tür« am Hessischen Staatstheater Wiesbaden wird ihre Diplominszenierung sein. In dieser Spielzeit sind von ihr außerdem Inszenierungen am Maxim-Gorki-Theater in Berlin, und am Staatstheater Oldenburg zu sehen.

 

Regie Julia Wissert

Bühne & Kostüme Susanne Füller

Dramaturgie Anna-Sophia Güther

 

Germán Toomas Täht

Juana Kruna Savić

Claudio Lukas Benjamin

Engel Rafa Marcel Herrnsdorf

Rafa Senior Tom Gerber

Ester Sybille Weiser

 

die beiden nächsten Vorstellungstermine am 23. & 30. November 2014 // um 19:30 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑