Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Fünf Mal Gott" von Jonas Hassen Khemiri, Theater Biel SolothurnDeutschsprachige Erstaufführung: "Fünf Mal Gott" von Jonas Hassen Khemiri,...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Fünf Mal Gott" von Jonas Hassen Khemiri, Theater Biel Solothurn

Solothurn: Mittwoch, 8. Dezember 2010, 19.30 Uhr, Stadttheater

Biel: Dienstag, 11. Januar 2011, 19.30 Uhr, Stadttheater

 

Der in Stockholm lebende schwedische Autor und Dramatiker Jonas Hassen Khemiri überraschte die Literaturwelt 2003 mit seinem Debütroman „Das Kamel ohne Höcker“.

 

Khemiri, Sohn eines tunesischen Vaters und einer schwedischen Mutter, thematisiert darin ethnische Identität anhand eines Migranten im heutigen Schweden. Dabei verwendet er eine Satzstruktur und Grammatik, die dem Schwedisch vieler Zuwanderer ähnelt.

 

„Das Kamel ohne Höcker“ verkaufte sich in Schweden mehr als 200 000 Mal, war 2004 das meistverkaufte Taschenbuch und wurde später auch verfilmt. Ebenfalls ein Erfolg war sein zweiter Roman „Montecore, ein Tiger auf zwei Beinen“. Auch sein erstes Theaterstück war bei Publikum und Presse erfolgreich: „Invasion!“ wurde nach der Uraufführung in Schweden in mehreren anderen Ländern gespielt.

 

Nun sorgt Khemiri mit seinem zweiten Schauspiel „Fünf Mal Gott“ für Aufsehen. Das vor zwei Jahren uraufgeführte Stück wurde bereits in vielen schwedischen Städten gespielt, und hat seine Deutschsprachige Erstaufführung nun am 8. Dezember am Stadttheater Solothurn. Bezug nehmend auf Strindbergs Stück „Ein Traumspiel“ entwickelt er eine Spielsituation, die zwischen Realität und Absurdität schwankt.

 

Für die Inszenierung zeichnet Deborah Epstein verantwortlich, die in Solothurn bereits Kellers „Romeo und Julia auf dem Dorfe“ und Mankells „Antilopen“ gezeigt hat.

 

Neben dem Schauspieler Thomas Schmidt stehen vier Schauspielstudenten der Zürcher Hochschule der Künste, die zum Teil selber einen Hintergrund als Migranten haben, als Schauspielstudenten auf der Bühne. Das Stück richtet sich sowohl an Jugendliche als auch an Erwachsene.

 

Inszenierung Deborah Epstein

Bühne und Kostüme Florian Barth

Dramaturgie Silvie von Kaenel

 

Rolf, Schauspiellehrer Thomas Schmidt

Blanca, Schauspielstudentin Sithembile Menck*

Idris, Schauspielstudent Hanif Jeremy Idris*

Olivia, Schauspielstudentin Michèle Rohrbach*

Sanoj, Schauspielstudent Ayosha St. Maarten*

 

*Studierende der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑