Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Hannahs Dämon", Kammerspiel von Antoine Rault, Schauspiel ChemnitzDeutschsprachige Erstaufführung: "Hannahs Dämon", Kammerspiel von Antoine...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Hannahs Dämon", Kammerspiel von Antoine Rault, Schauspiel Chemnitz

Premiere: 21. November 2014, 20.00 Uhr im Schauspielhaus Chemnitz, Ostflügel. -----

Es ist Sommer, draußen dämmert es. Ein Paar will gerade aufbrechen, als ER vor IHR auf die Knie stürzt und SIE mit stammelnd hervorgestoßenen Worten an den Hüften umklammert. IHR ohnehin schwaches Widerstreben schmilzt dahin. ER und SIE sind keine Geringeren als Hannah Arendt und Martin Heidegger. Beide gehören zu den größten Philosophen und Denkern des 20. Jahrhunderts.

Ihre Liebe begann 1924 in Marburg. Heidegger ging auf die Vierzig zu, war verheiratet und Professor für Philosophie an der Universität Marburg. Arendt war achtzehn, seine beste Schülerin, scharf im Denken und unnachgiebig im Fragen. „Heidegger hat mich die Welt sehen und begreifen gelehrt und mir bei alledem das Empfinden verschafft, er führe mich zu mir selbst“, so Hannah Arendt in einem Interview. Doch die Geschichte und die menschliche Katastrophe des Nationalsozialismus trennte sie. Hannah Arendt war Jüdin.

 

Nach Hitlers Aufstieg floh Arendt aus Deutschland, während sich Heidegger für den Nationalsozialismus engagierte und Rektor der Universität Freiburg wurde. Elf Monate unterstützte er die Hitlerdiktatur, dann trat er vom Rektorat zurück und sprach sich weder für noch gegen sie aus. Nach Ende des Krieges wurde Heidegger Lehrverbot erteilt.

 

Antoine Raults Stück spielt 1950. Hannah Arendt kommt zum ersten Mal wieder nach Deutschland zurück und trifft sich mit Heidegger am 7. Februar – dem Jahrestag ihres ersten Liebesrausches – für eine Nacht in einem Hotelzimmer in Freiburg. Sie verlangt Rechenschaft für sein Verhalten während der Nazidiktatur und für sein unerbittliches Schweigen danach.

Mit „Hannahs Dämon-2 hat Antoine Rault einen spannenden und intelligenten Theatertext geschrieben. Die lebendigen und messerscharfen Dialoge offenbaren philosophische und politische Ansichten und thematisieren die Frage der individuellen Verantwortung für gesellschaftliche Prozesse

 

Bogdan Koca (Regie, Bühne und Kostüme) arbeitet als Schauspieler, Dramatiker, Regisseur, Schauspiellehrer, Komponist, Bühnen- und Kostümbildner. Er studierte Schauspiel an der Warschauer Theaterakademie, war anschließend am Polnischen Theater in Wrocław engagiert und wurde für seine Darstellungen mit zahlreichen Preisen geehrt. Aus dem sozialistischen Polen emigrierte er Ende der 1970er Jahre nach Australien und etablierte in Sydney die Thalia Theatre Company und später das Sydney Art Theatre, wo er eigene Stücke ebenso inszenierte wie europäische Dramatik von Shakespeare bis Gombrowicz. 1994-1997 war er Leiter des Departments Schauspiel der University of Western Sydney. Für seine schauspielerische Leistung in „Ghosts … oft the Civil Dead“ (1988) wurde er für die Australian Film Industry Awards als bester Nebendarsteller nominiert, sein Stück „Mein Name ist Soundso“ wurde für den Green Room Award vorgeschlagen. Nach Polen zurückgekehrt, leitete er 2009-2013 das Cyprian Kamil Norwid Theater in Jelenia Góra, wo er u. a. Gerhart Hauptmanns „Schwarze Maske“ inszenierte. Am Schauspiel Chemnitz inszenierte Bogdan Koca in der Spielzeit 2013/2014 „Mein Name ist Soundso“ (Koca) und „Hamlet“ (Shakespeare).

 

Aus dem Französischen von Anette und Paul Bäcker

 

Regie, Bühne und Kostüme: Bogdan Koca

 

mit: Ulrike Euen (Hannah Arendt), Ulrich Lenk (Martin Heidegger), Christine Gabsch (Elfriede Heidegger), Ulrich Blöcher (Heinrich Blücher)

 

Die nächsten Vorstellungen:

27. November und 14. Dezember, je 20.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑