Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: HEIMATORT Von Brian Friel in OsnabrückDEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: HEIMATORT Von Brian Friel in OsnabrückDEUTSCHSPRACHIGE...

DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: HEIMATORT Von Brian Friel in Osnabrück

Premiere 2. Dezember 2006, 19.30 Uhr, Theater am Domhof.

1878 in Ballybeg, einem Dorf in der irischen Provinz Donegal: Der Witwer Christopher Gore (Olaf Weißenberg), ein gutmütiger englischer Gutsherr gerät zwischen die Fronten, als die irische Landbevölkerung beginnt, gegen die englischen Kolonialherrn aufzubegehren.

Der Engländer liebt dieses Land. Hin– und hergerissen zwischen seinem Geburtsort im fernen Kent, an dessen Schönheit er sich wehmütig erinnert, und dem ererbten irischen Landsitz, der ihm wie die dortige Bevölkerung ans Herz gewachsen ist, fühlt er sich nirgends wirklich zu Hause.

 

 

 

Sein Cousin Richard (Oliver Meskendahl), ein Anthropometer, der unter der Landbevölkerung wissenschaftliche Messungen auf der Basis rassischer Theorien durchführt, ist für Christopher nur ein harmloser britischer Exzentriker. Doch die Iren sehen das anders, und Gore kann nicht sicher sein, ob er nicht inzwischen selbst auf der Abschussliste der Aufständischen steht, die sich formieren. Als Richard im Garten die Physiognomie einheimischer Freiwilliger vermisst und die Daten in Listen einträgt, bedrohen ihn plötzlich Männer der irischen Nationalbewegung.

 

 

 

Diesem historisch–politischen Konflikt stellt Friel einen ebenso aufwühlenden privaten zur Seite. Denn Christophers Liebe zur irischen Haushälterin Margaret (Katharina Quast) hat im eigenen Sohn David (Friedrich Witte) den stärksten Rivalen. Doch gerade jetzt braucht Christopher Margaret wie noch nie.
Ein sonniger Augustnachmittag lässt im Garten vor dem Herrenhaus alle Beteiligten aufeinander treffen. Und am Abend ist nichts mehr, wie es war. Eine historische Tragödie über Heimat, Heimatlosigkeit und die Sehnsucht nach Heimat; über persönliche und politische, kulturelle und weltanschauliche Konflikte, in denen sich unsere Gegenwart spiegelt.

 

Regie: Peter Hailer.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑